Sargbestattung, Friedwald oder Diamant? – Altstadtstammtisch diskutiert über Bestattungen

10. September 2019
Wächtersbach

Bei dem Septembertreffen des Wächtersbacher Altstadtstammtisches sprach der langjährige, vergangenes Jahr pensionierte, Gemeindepfarrer Christoph Schilling über den Wandel der Bestattungskultur. Mit den Teilnehmern diskutierte er über die verschiedenen Bestattungsformen und klärte Missverständnisse auf.

Lebhaft diskutierten die Teilnehmer über die Frage, ob Grabstätten der Allgemeinheit als Ort der Trauer und Erinnerung zur Verfügung stehen sollten. In Deutschland ist es – anders als etwa in der Schweiz – nicht erlaubt, eine Urne zuhause aufzubewahren, wie der Altstadtförderverein Wächterbach erläutert.

Pfarrer Schilling gab in der Debatte zu bedenken, dass es sich bei Friedhöfen auch um einen sozialen Ort für die Lebenden handele. Das gelte erst recht, wenn sie traditionell mitten in der Stadt liegen und nicht nur von Trauernden besucht werden. Wenn Asche verstreut oder gar zu einem Diamanten gepresst wird, gebe es keine öffentliche Grabstätte.

Friedwald als Alternative

Diskutiert wurde auch über die Bestattung im Fiedwald als Alternative zur traditionellen Friedhofsbestattung. Die Teilnehmer des Altstadtstammtisches waren sich einig, dass ein Friedwald im Gegensatz zu einem Friedhof kein sozialer Ort sei. Darüber hinaus waren einige laut dem Altstadtförderverein überrascht, dass dabei ein Bestattungsbaum gekauft werden muss.

Die Gruppe debattierte nicht nur über den Wandel der Bestattungsformen, sondern auch der Bestattungsriten. Einig waren sie sich, dass zunehmend Bestattungsunternehmer den Trauernden als Ratgeber zur Seite stehen, statt der hiesige Pfarrer oder die Dorfgemeinschaft.

Wandel und Konstanten

Laut den Teilnehmern gibt es auch Konstanten. So gehöre ein Tröster zu jeder Trauerfeier dazu und hätte eine immense Bedeutung für die Trauerarbeit. Dabei würden sich Familienangehörige treffen, die sich ansonsten nur selten sehen und die der Verstorbenen gedenken.

Der Oktober-Stammtisch mit Charakterköpfen findet wegen der Herbstferien nicht am ersten, sondern am zweiten Samstag, 12.Oktober, um 16 Uhr in Werth´s Teelädchen statt. / mbl