Schlemmen und Wandern am Osterwochenende

20. April 2019
Region

Feiertage und Sonnenschein – das kommt an diesem Osterfest laut Wetterbericht zusammen. Unsere Redaktion hat deshalb eine Auswahl von Tipps zusammengetragen, wie sich Freizeit in der Region draußen und in Bewegung in der Region verbringen lässt.

Essen

An der Brathähnchenfarm bei Steinau ist eigentlich immer Großkampftag, aber an Ostern erwartet Chefin Radica Albrecht einen größeren Ansturm – besonders, wenn das Wetter wie angekündigt schön bleibt. Fünf bis sechs Mitarbeiter mehr als sonst werden sich dann um die Gäste kümmern, vor allem Familien mit Kindern, die auf dem weitläufigen Gelände schön herumtoben könnten. „Um 12 Uhr sind die Plätze an Ostersonntag schon mal ausgebucht“, sagt Albrecht am Telefon, während im Hintergrund das Stimmengewirr im Gastraum zu hören ist und die Chefin nebenbei noch ein paar Anweisungen gibt. Aber das sei kein Problem: „Wer mal auf einen Platz warten muss, der kriegt von uns ein kostenfreies Getränk“, sagt Albrecht.

Sorgen, dass ihr der Betrieb über den Kopf wachsen könnte, hat sie nicht: „Die Lager sind voll, und ich habe das beste Team der Welt“, lobt sie ihre Mitarbeiter und fügt an: „Bei uns läuft das immer harmonisch, auch im höchsten Betrieb. Wir sind wie eine große Familie. Und die Gäste sind sehr nett.“ Besonders stolz ist Radica Albrecht auf ihre neu gestalteten Hotelzimmer oder den kürzlich angelegten Steingarten.

Wandern

Erst das Festmahl, dann die Wanderschuhe: Die Feiertage sind nicht nur eine gute Zeit zum Schlemmen, sondern auch, um mit der Familie etwas zu unternehmen. Wer Lust auf Bewegung hat, kann eine Wanderung zum Fuchsbrunnen in Sinntal machen. Wanderer folgen dafür in Weichersbach dem Verlauf der Hirschwaldstraße nach Osten bis zum Ende des Dorfes. Kurz nachdem die Straße am Dorfende einen Bogen nach links macht, geht es an der nächsten Kreuzung rechts den Berg hinauf. Dem Verlauf dieser Straße folgen: Sie verläuft zuerst ungefähr Richtung Osten und nach einer Kurve um eine Stallung herum ein Stück Richtung Nordwesten. Dort, wo sie am Rand eines Waldstücks wieder nach Osten abknickt, verlässt man sie auf den Weg, der links am Waldrand entlang und nach circa 200 Metern nach rechts in den Wald hineinführt. Diesem Weg folgen – es wird auch eine Schranke passiert – bis er auf einer Hochebene aus dem Wald hinaus und dort auf eine Kreuzung mehrerer Wege führt.

An der Kreuzung den Weg ganz rechts Richtung Südosten einschlagen. Dort geht es zum Fuchsbrunnen, einem kleinen Brunnen in dessen Steinplatte ein Fuchs gehauen ist. Hier immer geradeaus weiterlaufen, bis der Weg am Waldrand in einer großen Linkskurve auf eine Kreuzung zuläuft. Dort rechts halten – man befindet sich jetzt oberhalb der Straße nach Züntersbach. Diesem Weg Richtung Landstraße folgen. Kurz davor biegt man wieder nach rechts ab und folgt dem Wegverlauf ein ganzes Stück bergab. In der zweiten von zwei scharfen Kurven wendet man sich nach links und folgt dem Verlauf des Weges der – zunächst in einer Rechtskurve – durch Wiesen wieder zurück zur Landstraße führt. Diesem für circa 300 Meter in Richtung Schwarzenfels folgen. Wer will kann einen Abstecher zur Burg Schwarzenfels machen. Anderfalls geht es am Parkplatz unterhalb der Burg rechter Hand über den Drei-Burgen-Weg zurück nach Weichersbach. Die Wanderung dauert zwei Stunden und ist 8,5 Kilometer lang. / KN

Wer noch nicht weiß, was er an den freien Tagen über Ostern unternehmen soll: In den kommenden Tagen werden wir weitere Ausflugstipps vorstellen.