E-Sharing, bauen und historische Fotos: Infomarkt „Frag doch mal die Stadt“ läuft

13. April 2019
Schlüchtern

Der Infomarkt der Stadt Schlüchtern im ehemaligen Kaufhaus Langer läuft seit 10 Uhr. Noch bis 15 Uhr können sich alle interessierten Bürger am heutigen Samstag über städtische Projekte informieren.

Die Resonanz ist bislang gut. Das Erdgeschoss des ehemaligen Kaufhauses in der Obertorstraße ist gut gefüllt. Vielfältiges Stimmengewirr erfüllt den Raum. Die Begrüßung hatte Stadtverordnetenvorsteher Joachim Truss (SPD) übernommen.

Im Einzelnen gibt es Informationen über folgende Themenbereiche:

Kreissparkasse: Die Baufirma Jökel erwirbt und reißt das Gebäude der Bank ab und errichtet zwei Gebäude unter dem Motto „Leben-Wohnen-Arbeiten“. Geplant ist auch eine Tiefgarage mit rund 50 Stellplätzen. Die Kreissparkasse zieht wieder als Mieter ein. Das Geldinstitut und Jökel Bau stellen das Projekt vor.

Die Firma „mobileeee“ realisiert smartes E-Sharing in kleinen und mittleren Kommunen, bei dem sich Kommunalverwaltung, Betriebe und Öffentlichkeit die Flotten teilen. Seit April 2018 kann das Angebot in Schlüchtern genutzt werden. Im Außenbereich unter den Arkaden wird das Konzept vorgestellt. Testfahrten sind möglich.

Langer-Areal: Dort sollen ein Bereich für Begegnung und Bildung mit einer Sprach-Kita und einem Familien- und Integrationszentrum sowie ein Bereich für Handel, Wohnen, Büros und öffentlicher Raum mit hoher Aufenthaltsqualität entstehen. Es werden die Machbarkeitsstudie, der Zeitplan für den Abriss und Varianten der Weiterveräußerung der Handelsfläche an einen Erwerber erläutert.

CI-Factory von Engelbert Strauss: Die Firma präsentiert ein Modell der neuen Fabrik, die gerade am Distelrasen entsteht und zeigt, wie moderne Logistik und Produktion von Berufsbekleidung ab nächstem Jahr ineinandergreifen.

Ikek: Seit Mitte 2018 befinden sich alle Stadtteile im Dorfentwicklungsprogramm, Ikek genannt. Damit können öffentliche und private Projekte umgesetzt werden, welche die Stadtteile als attraktiven Lebensraum erhalten sollen. Am Ikek-Stand gibt es Infos zu den Fördermöglichkeiten.

Bauen in Schlüchtern: Präsentiert werden die beiden Neubaugebiete „Brunkenberg“ (Schlüchtern) und „Brückengrund“ (Wallroth).

Stadtverwaltung: Die Stadt will sich als moderner und attraktiver Arbeitgeber präsentieren. Welche Vorteile bietet ein Arbeitsplatz im öffentlichen Dienst? Welche Berufe werden im Rathaus und den Außenstellen ausgebildet? Am Stand der Stadt gibt‘s Antworten.

Betreuungsangebote: Die Stadt stellt Angebote von der Kindertagesbetreuung über Freizeitmöglichkeiten bis hin zur Seniorensprechstunde vor. Im Fokus steht die Neustrukturierung des Kultur- und Vereinswesens sowie die Errichtung einer temporären Modulraumanlage als Kindertagesstätte.

Aktive Kernbereiche: Die „NH Projekt Stadt“ stellt den Stand der Projekte vor. Dazu zählen der Schlösschengarten, der Outdoor-Parcours beim Hallenbad und die Neugestaltung des Stadtplatzes. Thema ist auch das Fassadenanreizprogramm: Wer die Fassade seines Hauses saniert und sich dabei an die Fassadenfibel hält, kann Fördermittel erhalten.

Krämerstraße: Architekt Rolf Krüger entwickelt und betreut das dortige Projekt Generationenwohnen. Auf dem über 2000 Quadratmeter großen Grundstück sollen 26 Wohnungen entstehen. Krüger präsentiert den aktuellen Stand und informiert Interessenten.

Historische Fotos: Stadtarchivar Bernd Ullrich und Gerlinde Frick stellen Luftbilder und historische Fotos von der Innenstadt aus. Das Langer- und Kreissparkassengebäude stehen im Mittelpunkt. Anhand von Aufnahmen, die bis in die 20-er und 30-er Jahre zurückreichen, werden die Veränderungen deutlich.

An weiteren Ständen gibt es Informationen über die kommunalen Finanzen, die Ausbaustrecke Hanau Fulda/Würzburg, die neue Homepage der Stadt mit dem „Bürgerbeteiligungsbutton“, den Wito, die VR-Bank und die Main-Kinzig-Kliniken. / ag