Video: Rinder auf Deponie verscharrt – Bauernverband schockiert

12. April 2019
Schlüchtern-Hutten

Etliche tote Tiere sind auf einer ehemaligen Müll-Deponie in Schlüchtern gefunden worden. Das teilt der Main-Kinzig-Kreis am Freitag mit. Demnach sind über einen langen Zeitraum tote Rinder illegal vergraben worden.

Cargando reproductor ...

Einen folgenreichen Fund hat vor wenigen Tagen ein Passant in Schlüchtern-Hutten gemacht: Er entdeckte auf einer ehemaligen Mülldeponie ein unter einem Erdhügel verscharrtes Rind. Das Veterinäramt des Main-Kinzig-Kreises nahm sich dieser Sache an, wie der Kreis in einer Mitteilung schreibt, und fand auf dem Gelände nicht nur ein einzelnes Tier, sondern gleich eine große Zahl an vergrabenen Rindern.

Einige der 27 Rinder wohl verhungert

„Wir werden am Ende das tatsächliche Ausmaß nur schätzen können. Mit Funden belegt sind 27 Rinder, von denen einige vor dem Verscharren mit einem Bolzenschussgerät getötet oder mit vermutlich stumpfen Werkzeugen erschlagen wurden“, erklärt Veterinärdezernent Winfried Ottmann. „Viele Tiere weisen dagegen gar keine derartigen Merkmale auf. Bei ihnen ist davon auszugehen, dass sie schlichtweg im Stall oder im Freien verhungert und aufgrund unbehandelter Krankheiten verendet sind.“

Auf der Deponie „entsorgt“

Der unterschiedliche Verwesungszustand der Tiere lässt darauf schließen, dass einige von ihnen erst kürzlich, andere schon vor vielen Monaten oder Jahren auf der Deponie „entsorgt“ worden sind. Mit Hilfe des Schlüchterner Bauhofs und in Begleitung der Stadtpolizei, die ihrerseits die vorhandenen Spuren dokumentierte, wurden Teile der Deponie-Oberfläche abgetragen. Unter praktisch jedem Erdhügel, den der Baggerfahrer des Bauhofs umgrub, fand sich ein totes Rind, schreibt der Kreis.

Ohrmarken der Tiere entfernt

Das Veterinäramt nahm vor Ort Proben und Beweisstücke der Tiere auf. Sie sollen dabei helfen, die Herkunft der Rinder zu klären. Die Ohrmarken hatte der Täter vor dem Verscharren vorsorglich entfernt, was die Ermittlungen nicht einfacher macht.

Stadt muss nun Tierkadaver entsorgen

„Der Tierhalter hätte jedes der Tiere kostenpflichtig über die Tierkörperbeseitigungsanstalt entsorgen müssen. Durch sein rechtswidriges Verhalten verschaffte er sich einen finanziellen Vorteil; für die Kosten der aufwändigen Bergung und anschließenden Entsorgung müssen nun die Stadt Schlüchtern und damit alle Schlüchterner Bürgerinnen und Bürger aufkommen“, heißt es in der Mitteilung.

Die Stadt Schlüchtern ist Eigentümerin des Geländes. Sie ist somit für die Entsorgung der Tierkadaver zuständig. „Darüber hinaus wurde die Gesundheit von Mensch und Tier in erheblichem Maße gefährdet, da die toten Tiere Infektionserreger beherbergt haben könnten. Auch die Mikroorganismen, die am Verwesungsprozess beteiligt sind, können Mensch und Tier bei direktem Kontakt und falschem Umgang ernsthaft gefährden“, wird vonseiten des Kreises betont.

Kreisbeigeordneter erschüttert

„Wer so mit seinen Nutztieren umgeht, hat kein Herz für Tiere“, zeigt sich der Kreisbeigeordnete Winfried Ottmann erschüttert. Er ruft die Anwohnerinnen und Anwohner sowie Spaziergänger, die nahe der früheren Deponie oder im Bereich zwischen Elm und Hutten etwas Auffälliges bemerkt haben, dazu auf, sich beim Veterinäramt oder der Polizei zu melden. Das Veterinäramt ist per Telefon unter (06051) 8515510 sowie per Mail an veterinaeramt@mkk.de zu erreichen.

Intensiver Verwesungsgeruch

Ottmann hofft auf die Mithilfe aus der Bevölkerung. Zumal es sich um einen Wiederholungstäter gehandelt haben muss, der über einen langen Zeitraum immer wieder Tiere im Wald vergrub. Aufgrund der Größe und Vielzahl der Tiere dürften die Arbeiten mit einem größeren Fahrzeug, möglicherweise einem Traktor, ausgeführt worden sein. Der Verwesungsgeruch rund um die Ablagerungsstelle war schon vor dem Ausgraben der Tiere vor wenigen Tagen derart intensiv, dass ein Passant schon früher auf etwas aufmerksam geworden sein könnte.

Ob der Fund mit einem laufenden Verfahren des Veterinäramts gegen einen Tierhalter in Verbindung steht, will Ottmann nicht kommentieren. „Darüber lässt sich im Moment keine Aussage machen. Je mehr Hinweise wir aus Hutten und Umgebung erhalten, desto klarer sehen wir in Kürze“, sagt der Kreisbeigeordnete. Der Main-Kinzig-Kreis wird die eingesammelten Proben untersuchen und gegebenenfalls ein Verfahren einleiten, sollten sich deutliche Hinweise zur Herkunft ergeben. / jev

„Entsetzt und schockiert“ – Reaktion von Politik und Kreisbauernverband

„Ich bin entsetzt und schockiert. Und es tut mir leid, dass meine Mitarbeiter diese Situation erleben mussten“, sagt Schlüchterns Bürgermeister Matthias Möller (parteilos). Mark Trageser, Vorsitzender des Kreisbauernverbands, hat durch unsere Internet-Seite von dem Vorfall erfahren und zeigt sich geschockt: „Die Bilder erschrecken mich wie jeden anderen auch. Für mich als Tierhalter ist das einfach nicht nachzuvollziehen.“ Und weiter: „Was hier passiert ist, das ist eine Straftat, die geahndet werden muss“. Er hoffe, dass der Schuldige bald ermittelt werden kann.

Mehr zu den verscharrten Rindern – unter anderem weitere Reaktionen – lesen Sie am Samstag in einem ausführlicheren Bericht in der gedruckten Ausgabe der Fuldaer und Hünfelder Zeitung, der Kinzigtal Nachrichten und des Schlitzer Boten sowie in der digitalen E-Paper-Ausgabe aller vier Ausgaben.