Volle Gassen und gute Stimmung beim Straßenmusikfestival in Schlüchtern

02. September 2017
Schlüchtern

An jeder Ecke Live-Musik: Die Schlüchterner Innenstadt hat sich am Samstag ab 18 Uhr wieder in ein Festival-Gelände verwandelt. Insgesamt 15 Bands spielen an neun Standorten noch bis 23 Uhr.

Schon zum Start um 18 Uhr waren die Gassen in Schlüchtern gut gefüllt. Nach den Kennzeichen an den geparkten Autos zu urteilen, kamen die Gäste mitunter von weit her. Eine Besucherin war mit ihrer Freundin zum Beispiel extra aus Lauterbach angereist.

„Wir waren letztes Jahr zufällig hier. Uns hat das Straßenmusikfestival in Schlüchtern so gut gefallen, dass sie wir uns diesen Termin sofort in den Kalender eingetragen haben“, berichteten die beiden Frauen aus dem Vogelsbergkreis.

Schon mal alle 15 Bands anhören! Heute Straßenmusikfestival in Schlüchtern

An jeder Ecke Live-Musik: Die Schlüchterner Innenstadt verwandelt sich am Samstag ab 18 Uhr wieder in ein Festival-Gelände. Insgesamt 15 Bands spielen an neun Standorten. Kostproben von diesen können Sie in einem Video schon mal anhören. Außerdem gibt es bis 24 Uhr Nightshopping.

Das Wetter war zwar kühl, aber zum Glück blieb es trocken. An den Essens- und Cocktailständen entstanden Besucherschlangen. Bei den Auftritten der verschiedenen Bands gingen die Schlüchterner gut mit. Sie klatschten, wippten und johlten.

In der Geschäftsstelle der Kinzigtal Nachrichten begann am Samstag indes der Kartenvorverkauf für die KN-Gala. Dazu wurde ein Bingospiel und eine Fotoaktion angeboten. Auch die KN-Geschäftsstelle war am Samstagabend gut besucht, und es herrschte eine lockere Stimmung. / ag, sar

Kiebitz-Gala wird edel: Karten ab Samstag in KN-Geschäftsstelle

Das edle Buffet ist ausgewählt, die Musik bestellt, und auch das Rahmenprogramm steht. Festlich und glamourös wird es am Samstag, 7. Oktober, ab 18 Uhr bei der ersten Kiebitz-Gala in der Schlüchterner Stadthalle. Am Samstag, 2. September, beginnt der Kartenvorverkauf für dieses gesellschaftliche Ereignis - ein Format, dass es so im Bergwinkel noch nicht gibt.