Wasser marsch! Großübung der Jugendfeuerwehren im Kaufhaus Langer

10. September 2019
Schlüchtern

Einmal wie die großen Rettungskräfte durften sich am Samstag knapp 120 Kinder und Jugendliche in Schlüchtern fühlen. Die Großübungen der Jugendfeuerwehren fand im Rahmen der diesjährigen „Ab in die Mitte!“-Veranstaltungsreihe statt.

Beteiligt waren neben den Jugendfeuerwehren aus Ahlersbach, Gundhelm, Herolz, Hohenzell, Kressenbach, Niederzell, Schlüchtern, Vollmerz und Wallroth, das Jugendrotkreuz Schlüchtern und Vollmerz sowie die THW-Jugend aus Steinau.

30 Verletzte sollten geborgen werden

Um 14 Uhr wurden die Einsatzkräfte alarmiert. Übungsobjekt war das ehemalige Kaufhaus Langer. Aus diesem mussten die Nachwuchshelfer knapp 30 Verletzte aufsuchen und hinaus transportieren. Das Jugendrotkreuz versorgte dann an einem zentralen Sammelplatz die verwundeten Personen.

Über das gesamte Erdgeschoss und im ganzen Kellerbereich des Gebäudes irrten die Statisten umher. In einer Geisterstadtatmosphäre mit verdunkelten Räumen, leeren Wühltischen und umgefallenen Einkaufswagen sollten die Teilnehmer die Vermissten suchen. Manche lagen sogar unter Regalen und Brettern verschüttet. Hier kamen unter anderem Hebekissen und Stemmeisen zum Einsatz.

Großflächige Löschung

Parallel dazu wurden von drei Seiten des ehemaligen Kaufhauses ein großflächige Löschung durchgeführt. Hier mussten die Kinder und Jugendlichen von der Wasserentnahme am Hydranten bis hin zum wasserabgebenden Strahlrohr unter Anleitung der Betreuer den Löschangriff eigenständig aufbauen.

Um 16 Uhr wurde die Übung beendet. Die Stadtbrandinspektoren Werner Kreß und Andreas Leipold sowie die Stadtjugendfeuerwehrwarte Heiko Kirchner und Thomas Junk sprachen hinterher von einer sehr gelungenen Veranstaltung. Die Kinder und Jugendlichen sind alle auf ihre Kosten gekommen und waren hoch motiviert vollen Eifers dabei. / sec