Schuh-Alsa zieht von Uerzell nach Görlitz

17. August 2013
Uerzell

Der Schuhteilehersteller Alsa verlagert seinen Hauptsitz von Steinau-Uerzell nach Görlitz, wo das Unternehmen seit 2009 ein Zweitwerk besitzt. Von dem Umzug betroffen sind 280 Mitarbeiter

Alsa gehört seit 1989 dem Schuhhersteller Birkenstock. Verkauft werden soll der Formenbau, Verwaltung und Produktion sollen umziehen. Im Gespräch mit unserer Zeitung erläutert Firmensprecher Jochen Gutzy die Gründe für diese Entscheidung. Die Mitarbeiter aus Produktion und Verwaltung sollen nach Görlitz mitkommen, entsprechende Angebote würden unterbreitet.

Unternehmenssprecher Jochen Gutzy begründet die Entscheidung, den Standort nach Görlitz zu verlegen damit, dass in Görlitz die Produktion effektiver gestaltet werden könne und anders als in Steinau die Möglichkeit zur räumlichen Erweiterung bestehe. Das Unternehmen wurde 1945 von Alfons Saum in Uerzell gegründet. Die Produktion begann damals mit der Herstellung von Schuhabsätzen. Das Unternehmen wechselte 1968 zur Continental AG und wurde 1989 an den Schuhhersteller Birkenstock verkauft, dessen wichtigster Lieferant die Alsa ist.

Weitere Hintergründe lesen Sie am Samstag in der Print-Ausgabe der Kinzigtal-Nachrichten oder im E-Paper.