30 Jahre Weihnachtsmarkt in Schwarzenfels – Veranstalter blicken zurück

29. November 2019
Schwarzenfels

Alle Jahre wieder: So lautet seit bald drei Jahrzehnten das Motto am ersten Adventswochenende in Schwarzenfels. Denn dann findet der Weihnachtsmarkt auf der Burg statt. Diesen Samstag, 30. November, und Sonntag, 1. Dezember, feiert der Markt seinen 30. Geburtstag.

Von unserem Redaktionsmitglied Lena Quandt

Die Burg beleben, aber wie? Diese Frage stellten sich Ende der 1980er Jahre die Schwarzenfelser. Allen voran Georg Röll. Den heute 67-Jährigen kann man als Vater des Weihnachtsmarktes bezeichnen. Er war von Anfang an dabei – genauso wie Rainer Burow und der bereits gestorbene Karl Ulrich. Bis heute ist Röll in der Marktleitung tätig. Mit der Hilfe von Anneliese Lotz aus Schlüchtern stellte die Arbeitsgemeinschaft Schwarzenfelser Vereine 1990 den ersten Markt auf dem Burgareal auf die Beine. Werbung im Radio machte die Veranstaltung auch außerhalb von Sinntal publik.

Drei Kamele für die Premiere

„Drei Kamele vom Circus Krone haben wir für die Premiere herangeschafft. Die haben sich das gut bezahlen lassen. In Wallroth hatte der Zirkus sein Winterquartier aufgeschlagen“, berichtet Röll. Er muss selbst schmunzeln, wenn er an diese Zeit zurückdenkt. „Sogar der Wettergott hatte es gut mit uns gemeint. Pünktlich zum Wochenende fiel leichter Schnee. Essen und Trinken haben wir aus einer Bude verkauft. Der Glühwein war so schnell leer, dass wir bei den Gastwirtschaften im Ort und bei Privatleuten Nachschub zusammengelesen haben“, erzählt er. Zum Gespräch mit unserer Zeitung haben ihn Thomas Fuß (46) und Tatjana Ulrich (38) begleitet, als Doppelspitze organisieren die beiden seit einigen Jahren den Markt in enger Absprache mit Röll.

Besucher schätzen familiäre Atmosphäre

Denn: 2011 ist aus der Arbeitsgemeinschaft der selbstständige Verein Aktivgemeinschaft Schwarzenfels hervorgegangen, dessen Vorsitzender Fuß ist. Zusammen erinnern sich die drei an so manche Anekdote, zum Beispiel an das Team vom Hessischen Rundfunk, das einmal über die Eröffnung berichten wollte, aber auf der Sterbfritzer Höhe mit dem Auto im Schnee stecken blieb.

Am Marktgeschehen sind alle Vereine beteiligt. Besucher schätzen die familiäre Atmosphäre. Aus den einst 20 Ausstellern sind inzwischen 76 geworden, manche sind seit den Anfängen dabei. Das Motto hat sich bis heute nicht verändert. Angeboten werden darf nur Handwerk und Selbstgemachtes. Das Marktgelände wurde vor einiger Zeit um die Schlossgasse erweitert. „Ich fühle mich manchmal wie eine Seelsorgerin“, sagt Ulrich, die Ansprechpartnerin für die Aussteller ist. Viele meldeten sich schon während des Marktes für das nächste Jahr an. Es gibt sogar eine Warteliste.

Planungen laufen seit Sommer

Fuß beschreibt die Aktivgemeinschaft als „Dach, unter dem sich alle Vereine wiederfinden“. Dass er und Ulrich an vorderster Front agieren, ist einem Zufall geschuldet. Während des Marktes vor 20 Jahren erlitt Röll einen Kreislaufzusammenbruch. Fuß stand daneben und bekam von Röll das Mikrofon in die Hand gedrückt mit den Worten: „Du machst jetzt weiter.“ Und so war es. „Dich können wir gebrauchen“, hat Fuß später zu Organisationstalent Tatjana Ulrich gesagt. Sie kannten sich von einer Fahrgemeinschaft.

Der Startschuss für die alljährlichen Planungen ist im Sommer. Im Laufe der Jahre hat die Bürokratie zugenommen, dazu gehören etwa hohe Sicherheitsauflagen sowie ein Sicherheitskonzept. Ein echtes Gemeinschaftserlebnis ist der Aufbau am Wochenende vor dem ersten Advent. Dann ist das ganze Dorf auf den Beinen. Jung und Alt schleppen Tische, Bänke und stellen die Stände auf. „Der 30. Markt ist schon emotional“, sagt Fuß. Und: „Bei uns ist Herzblut drin. Der Weihnachtsmarkt stärkt unsere Dorfgemeinschaft. Er hält die Truppe zusammen.“

Termin

Der Weihnachtsmarkt in Schwarzenfels findet am Samstag, 30. November, und am Sonntag, 1. Dezember, statt. Am Samstag um 14 Uhr eröffnen die Turmbläser den Budenzauber auf der Burg. Um 14.30, 16.30 und 17.45 Uhr gibt es Märchen, um 15.15 Uhr singen die Kinder des Kindergartens Weihnachtslieder. Um 15.30 und 18 Uhr kommt der Nikolaus auf dem Hundeschlitten. Gottesdienst: 16.30 Uhr in der Kirche. Ab 18.30 Uhr: Posaunenchor Züntersbach. Am Sonntag startet der Markt um 11 Uhr. Märchen: 13, 14.30 und 16.30 Uhr. Ab 13.30 Uhr: Landrückenmusikanten Veitsteinbach. Nikolaus: 15.30 Uhr. Blechbrassers: ab 16.30 Uhr. Es gibt eine Krippenausstellung sowie ein Kinderprogramm. Ein kostenfreier Shuttle-Bus pendelt Samstag von 14 bis 21 Uhr und Sonntag von 12 bis 19 Uhr zwischen Mottgers Sportplatz und der Schlossgasse.

Anzeige