Scheune hat in Freiensteinau lichterloh gebrannt: Polizei vermutet technischen Defekt

13. Juli 2018
Freiensteinau/Nieder-Moos

In der Nacht von Mittwoch, 11. Juli, auf Donnerstag hatte kurz nach Mitternacht eine Scheune lichterloh gebrannt. Auch ein Wohnhaus und eine Lagerhalle in der Nachbarschaft sind beschädigt worden. Die Polizei vermutet einen technischen Defekt.

Wie die Polizei mitteilt, gibt es keine Hinweise auf ein vorsätzliches oder fahrlässiges Fremdverschulden.

Die Beamten vermuten, dass der Brand durch einen technischen Defekt innerhalb der Elektrik der Stallung ausgelöst worden ist.

Die Untersuchungen des Brandorts hat der Brandursachenermittler der Kripo Alsfeld zusammen mit dem Hessischen Landeskriminalamt unternommen.

Bei dem Feuer ist die Scheune völlig niedergebrannt, ein Wohnhaus und eine Lagerhalle sind beschädigt worden. Insgesamt ist ein Schaden von etwa 400.000 bis 500.000 Euro entstanden. Zeitweise waren mehr als 200 Feuerwehrmänner im Einsatz.

Scheune brennt nieder: 200 Einsatzkräfte bekämpfen Großbrand

Lichterloh in Flammen stand in der Nacht zum heutigen Mittwoch eine Scheune im Freiensteinauer Ortsteil Nieder-Moos. Der Rote Hahn war am Nachthimmel schon von weitem zu sehen.