Turm der Burg Schwarzenfels wird für 500.000 Euro saniert

20. September 2015
Schwarzenfels

In den 1970er Jahren war bereits ein großes Stück der Außenfassade des Bergfrieds auf Burg Schwarzenfels zur Seite des Innenhofes hin abgebröckelt. Die Plattform auf dem Turm und die steinerne Wendeltreppe waren auch nicht mehr im besten Zustand.

Weil aber die Burg über der Schmalen Sinn verkehrssicher und attraktiv für Besucher gemacht werden soll, ist auch am Bergfried einiges zu tun. Stahlkonstruktionen sollen deshalb künftig das steinerne Plateau und den Aufstieg dort hinauf ersetzen.

„Wir wollen sichtbar machen, was an der Burg modern ist“, erklärt Baudenkmalpflegerin Anja Dötsch von der Verwaltung der staatlichen Schlösser und Gärten Hessen. Die Wahl fiel auf die Metallvariante. Die hat auch schon in den Räumen des einstigen Burg-Palais Einzug gehalten. Treppen und Wege aus Stahl, in die auch die Beleuchtung eingelassen ist, führen durch das alte Gemäuer.

Unbekannter Bergfried-Zugang gefunden

Die anderen Teile der Burgruine sind nämlich in den vergangenen Jahren bereits saniert worden. Dabei seien immer wieder interessante Befunde zum Vorschein gekommen, sagt Baudenkmalpflegerin Dötsch. So wurde nun etwa ein bislang unbekannter Zugang zum Bergfried gefunden.

1,5 Millionen Euro soll die gesamte Maßnahme am Ende kosten. Die Arbeiten am Turm veranschlagt Baufachleiterin Barbara Heckel-Frey dabei auf voraussichtlich 500.000 Euro. Bei der Sanierung wird auch darauf geachtet, dass künftig möglichst wenig Wasser in den Stein eindringt und so porös werden lässt.

Wenn die Arbeiten abgeschlossen wurden, sollen die Erkenntnisse dokumentiert und für die Besucher zugänglich gemacht werden – in Form von Schautafeln. Das aber wird laut Anja Dötsch noch einmal ein mächtiger Aufwand. / au