31-Jähriger stirbt bei Auffahrunfall

15. Mai 2019
Bad Hersfeld

Ein 31-jähriger Bad Hersfelder verstarb bei einem Unfall, als er auf der Bundesautobahn 7 zwischen Homberg/Efze und Bad Hersfeld West auf ein Stauende auffuhr. Der vorausfahrende Lkw-Fahrer wurde dabei leicht verletzt.

Der 31-Jährige aus Bad Hersfeld befuhr mit seinem VW Golf am Mittwoch, 15. Mai, gegen 7.10 Uhr den mittleren von drei Fahrstreifen in Fahrtrichtung Frankfurt am Main. Zwischen den Anschlussstellen Homberg/Efze und Bad Hersfeld West kam es zu einer Staubildung, meldet die Polizei in einer Pressemitteilung. Der vorausfahrende 44-jährige Lkw-Fahrer aus den Niederlanden bremste seinen Lastzug mit eingeschalteter Warnblinkanlage bis zum Stillstand ab.

Der Pkw-Fahrer erkannte die Situation vermutlich zu spät und fuhr ungebremst auf den Lkw auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Pkw-Fahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt.

Ersthelfer konnten ihn aus dem Wrack befreien und haben sofort Erste Hilfe-Maßnahmen eingeleitet. Eine notärztliche Versorgung wurde anschließend an der Unfallstelle durchgeführt. Ein Rettungshubschrauber war ebenfalls im Einsatz. Der Fahrzeugführer erlitt durch das Unfallgeschehen jedoch so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

Der 44-jährige Lkw-Fahrer aus den Niederlanden wurde durch das Unfallgeschehen leicht verletzt.

Aufgrund der Rettungs-, Bergungs- und Abschleppmaßnahmen wurde die A 7 in Fahrtrichtung Frankfurt für circa dreieinhalb Stunden komplett gesperrt. Der nachfolgende Verkehr staute sich auf circa 20 Kilometer bis über die Anschlussstelle Melsungen hinaus.

Der entstandene Sachschaden wird auf rund 35.000 Euro geschätzt. / lea