Mehrere Bäume stürzen auf Straßen: Rund 100 Feuerwehrleute im Einsatz

09. August 2018
Lauterbach

Ein Unwetter hat am heutigen Donnerstagabend mehr als 20 Einsätze für die Freiwilligen Feuerwehren im Vogelsbergkreis erfordert.

Rund 100 Feuerwehrleute rückten in Alsfeld, Gemünden, Grebenau, Kirtorf, Mücke, Schlitz und Schotten zumeist wegen umgestürzter Bäume aus. Angaben über Verletzte liegen nicht vor, ebenso über möglich Sachschäden.

Im Stadtgebiet von Kirtorf gab es für die Feuerwehr insgesamt zwölf Einsatzstellen. Wie der stellvertretende Stadtbrandinspektor Julian Schneider sagte, blockierten Bäume die Bundesstraße 62 zwischen Ober-Gleen und Angenrod sowie zwischen Kirtorf und Ober-Gleen. Weitere Baumstürze gab es auf Orts-, Kreis- und Landesstraßen bei Heimertshausen, Ober-Gleen und Kirtorf. Mit Motorkettensägen schnitten die rund 20 im Einsatz befindlichen Feuerwehrleute die Straßen wieder frei. Ein weiterer Einsatz war an einer Baustelle in Kirtorf nötig, dort wehten Bauzäune sowie ein Toilettenhäuschen auf die Straße.

In Gemeindegebiet von Gemünden (Felda) gab es für die Feuerwehr fünf Einsatzstellen. Wie der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Dennis Schneider sagte, gab es durch Bäume blockierte Straßen bei Nieder-Gemünden und Rülfenrod. Zu einem weiteren Einsatz kam es auf der Strecke der Vogelsbergbahn zwischen Gießen und Mücke, dort war ein Trampolin auf die Gleise geweht. Durch das Sturmhindernis verspäteten sich einige Züge. In Gemünden waren rund 40 Feuerwehrleute im Einsatz.

Im Stadtgebiet von Schlitz gab es für die Feuerwehr vier Einsatzstellen. Wie der Stadtbrandinspektor Frank Göbel sagte, handelte es sich durchweg um umgestürzte Bäume. An einer Einsatzstelle gab es einen Verkehrsunfall, weil ein Autofahrer den umgestürzten Baum zu spät erkannte und auf den bremsenden Vordermann auffuhr. In Schlitz waren rund 20 Feuerwehrleute im Einsatz.

In Alsfeld, Grebenau, Mücke und Schotten gab es für die Feuerwehr jeweils eine unwetterbedingte Einsatzstelle. So stürzten Bäume zwischen Elbenrod und Eudorf, zwischen Grebenau und Udenhausen, zwischen Groß-Eichen und Ruppertenrod sowie zwischen Schotten und Rainrod auf die Straße. / pw

Ab heute Nachmittag: Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern für den Kreis Fulda

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor schweren Gewittern im Landkreis Fulda ab Donnerstagnachmittag. Demnach sind auch Starkregen (mit Hagel) und schwere Sturmböen möglich

Böschungsbrand neben der A66: Unwetter überrascht Feuerwehr bei Löscheinsatz

Die Feuerwehr hatte gerade zwei Brände innerhalb kürzester Zeit gelöscht, als ein Unwetter losbrach. „Wir wurden vom Wetter überrascht", sagt ein Feuerwehrsprecher.