Point Alpha Preis für EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker

26. Februar 2019
Geisa

Das Kuratorium Deutsche Einheit hat entschieden, den Point Alpha Preis 2019 an Jean-Claude Juncker zu vergeben. Der luxemburgische Politiker ist seit langen Jahren der Präsident der EU-Kommission. Der Präsident des Kuratoriums, Christian Carius, würdigt Juncker in einer Pressemitteilung als „eine zentrale europäische Persönlichkeit“.

Das Kuratorium verleiht den Preis für Verdienste um die Einheit Deutschlands und Europas seit 2005; erste Preisträger waren Michail Gorbatschow. George Bush sen. und Helmut Kohl.

Juncker sei, so formuliert Carius, „in gewisser Weise Herr oder Monsieur Europa“ und stehe in einer historischen Reihe mit den Erbauern des vereinten Europas Robert Schuman, Konrad Adenauer. Aleide de Gasperi und Helmut Kohl. Von der Einführung des Euros bis hin zu seinem Weißbuch mit fünf möglichen Szenarien für die Zukunft Europas habe der jetzige Präsident der Europäischen Kommission nicht nur entscheidend zum europäischen Einigungsprozess beigetragen, sondern sich auch stets als Brückenbauer Europas erwiesen.

Er sei geprägt durch christliche Grundlagen und die historischen Erfahrungen seiner Heimat Luxemburg, das lange unter den Konflikten seiner Nachbarn Frankreich und Deutschland gelitten habe. Er setze sich daher aus Einsicht und Überzeugung seit Jahrzehnten für die europäische Idee ein. Europa sei quasi in seiner DNA. Ohne ihn sei die positive Entwicklung der Europäischen Union seit den 90er Jahren gar nicht vorstellbar, so Carius heute. Juncker stehe wie kaum ein anderer für dieses Projekt, „das die wichtigste Grundlage für den Frieden, den Wohlstand und soziale Gerechtigkeit auf unserem Kontinent sei.“

Der Preis wird am 17. Juni 2019 auf dem Point Alpha verliehen.

Die bisherigen Point Alpha Preisträger waren neben George H. W. Bush, Michail Gorbatschow und Helmut Kohl Václav Havel (2008), die DDR-Bürgerbewegung von 1989 (2009), Altbundeskanzler Helmut Schmidt (2010), der ehemalige spanische Ministerpräsident Felipe González (2011), der Solidarność-Mitbegründer Lech Wałęsa (2013), Miklós Németh (2014), Wolfgang Schäuble (2015), Richard Schröder (2016) und Wolf Biermann (2017). / zi

Anzeige