Profis trainieren den Eislaufnachwuchs in Lauterbach

30. November 2019
Lauterbach

Das sieht man in der Lauterbacher Eishalle nicht alle Tage: Die Eiskunstlauf-Profis Annette Dytrt und Yannick Bonheur – beide mehrfache nationale Meister ihrer jeweiligen Heimatländer – unterrichten den Lauterbacher Eislauf-Nachwuchs, von den dreijährigen Anfängern bis zu den Wettbewerbs- und Showtanzläufern.

Von unserem Redaktionsmitglied Sabine Kohl

Zwölf Mädchen zwischen 7 und 15 Jahren sausen elegant über das Eis, üben Drehungen und Sprünge. Einiges klappt gut, nicht alles läuft perfekt. Das soll es auch gar nicht. Denn die Mädchen sind im Training. Sie gehören zu den Wettbewerbsläuferinnen des EC Lauterbach und üben für die gerade beginnende Wettkampfsaison. Und an diesem Nachmittag bewegt sich mitten unter ihnen ein prominentes Trainerpaar.

Annette Dytrt (36) und Yannick Bonheur (37) tanzen seit Jahren zusammen auf Eisshows wie etwa Holiday on Ice. Aktuell nehmen die beiden an der französischen Ausgabe des „Supertalents“ teil. Annette war während ihrer sportlichen Karriere als Einzelläuferin aktiv und ist fünfmalige deutsche Meisterin. Yannick hat fünf französische Meistertitel im Paarlauf vorzuweisen.

Aufmerksamkeit ist höher

„Annette war im vergangenen Winter schon einmal bei uns und hat mit den Mädchen trainiert“, berichtet Katja Weigold, deren Tochter Lara die Wettbewerbsläuferinnen trainiert. Es habe der 36-Jährigen so gut gefallen, dass sie sich in der vergangenen Woche wieder die Zeit genommen hat – und diesmal ihren Partner Yannick Bonheur mitgebracht hat. Vier Tage haben die beiden zwischen zwei ihrer Shows in der Vogelsbergstadt verbracht.

„Für die Mädchen ist das natürlich etwas ganz Besonderes“, so Katja Weigold. Dies sei schon allein deshalb so, weil statt einer Trainerin drei Übungsleiter auf dem Eis stehen. „Die Aufmerksamkeit pro Läuferin ist da natürlich viel höher“, so Weigold. „Außerdem achtet jeder Trainer auf etwas anderes, da nehmen die Mädchen einiges mit.“

Viel Potenzial in der Gruppe

Nellie (11) und Lou (12) jedenfalls sind begeistert von dem prominenten Besuch. „Wir versuchen auf jeden Fall, alles richtig zu machen und strengen uns noch ein bisschen mehr an“, sagt Lou. Und Nellie fügt grinsend hinzu: „Und wir schwatzen auch ein bisschen weniger als sonst.“

Yannick und Annette sind von den zwölf Mädchen umgekehrt ebenfalls angetan. „Es ist eine nette Truppe“, sagt etwa der Franzose. „Sie haben viel Potenzial.“ Ein besonderes Trainingsprogramm haben die beiden für den Nachwuchs nicht ausgearbeitet. „Wir schauen uns die einzelnen Wettbewerbsküren an und die Tänze für die Shows vor Weihnachten“, erklärt Annette Dytrt. Vor allem sei es ihr und ihrem Partner aber wichtig, den Mädchen das zu erklären, was diese wissen möchten.

Sommertraining beim EC

Der Kontakt zum EC Lauterbach ist über Katja und Lara Weigold zustande gekommen. „Wir haben früher ihre Shows in Oberstdorf gesehen und da ist man auch schon mal ins Gespräch gekommen“, berichtet Katja Weigold. Sie habe dann Annette Dytrt einfach mal angeschrieben und nach einem Training gefragt. Ausschlaggebend für die Zusage war laut Annette unter anderem auch eine Sache: das Sommertraining des EC.

Dieses findet nämlich anstatt auf Kufen auf Inlineskate-Rollen statt. „Das machen noch nicht viele Vereine“, erläutert Annette. „Dabei ist es eine gute Art, die Zeit zu überbrücken, wenn die Eishallen geschlossen sind. So verlieren die Mädchen nicht das Gefühl für das Eis.“ Und spannender als ausschließlich Trockentraining ist es sicherlich ebenfalls. Auch Annette und Yannick trainieren im Sommer auf Rollen und treten damit mittlerweile in Akrobatikshows auf.

Impulse mitgeben

An diesem Novembernachmittag in der Lauterbacher Eissporthalle geht es aber um das Training auf Kufen. „Es ist toll, was die beiden den Mädchen für Impulse mitgeben“, zeigt sich Tanja Kurz, ehemalige Abteilungsleiterin Eiskunstlauf beim EC, begeistert über den Besuch der Profis. „Allein die Tatsache, dass sie mal einen Mann auf dem Eis erleben, ist für die Kinder schon etwas Besonderes.“

Das gibt es in Lauterbach sonst nur beim Eishockey. Mittlerweile sind die Läuferinnen in Vierergruppen auf dem Eis. Yannick Bonheur, der nur Französisch und Englisch spricht, leitet eine von ihnen. Das Training läuft deshalb vor allem über Gestik ab. Doch für die Mädchen ist das kein Problem. Sie befolgen jede Bewegung Yannicks und sind mit Feuereifer bei der Sache. Und im Sommer gibt es dann vielleicht ein Training mit den beiden auf Rollen.

Anzeige
Anzeige