Schwarzfahrer geht im ICE auf Zugbegleiterin los – Soldat greift ein

16. Januar 2020
Fulda/Erfurt

In einem ICE von Erfurt nach Fulda ist am Mittwochnachmittag ein 27-Jähriger auf eine Zugbegleiterin losgegangen. Ein mitgereister Bundeswehrsoldat eilte der Frau zur Hilfe, berichtet die Bundespolizei.

Die Bahnmitarbeiterin hatte den 27-Jährigen ohne Fahrkarte erwischt. Offensichtlich aus Ärger über die Kontrolle wurde der Mann wütend und folgte der Zugbegleiterin in das Dienstabteil. „Dabei schlug er auf einen Monitor und drückte der Schaffnerin gewaltsam gegen deren Hals“, so die Beamten.

Strafverfahren gegen Schwarzfahrer eingeleitet

Dann sei der Soldat dazwischengegangen. Bei der Ankunft im Bad Hersfelder Bahnhof stellten Polizisten die Personalien der beteiligten Personen fest. Anschließend musste der 27-Jährige, ein nach Polizeiangaben marokkanischer Asylbewerber aus Meckenheim, die Beamten zur Wache begleiten. Schließlich übergaben die Beamten den Täter an die Kollegen vom Bundespolizeirevier Fulda.

Gegen den Schwarzfahrer hat die Bundespolizeiinspektion Kassel ein Strafverfahren wegen Verdachts der Körperverletzung und des Erschleichens von Leistungen eingeleitet. / lio

Bahnhof Fulda: Betrunkener belästigt Reisende und tritt Polizisten

Wie die Polizei berichtet, war der Mann aus Bad Salzschlirf zunächst aufgefallen, weil er am Bahnhofsvorplatz Reisende belästigt haben soll. Daraufhin fahndete die Bundespolizei nach ihm. Die Beamten stellten den Störenfried in der Bahnhofshalle. Zwei Promille im Blut Schon bei der Überprüfung seiner Identität soll sich der junge Mann „extrem widerwillig und gewalttätig gegenüber den Bundespolizisten" verhalten haben.

Anzeige
Anzeige