Zwei Rehe bei Verkehrsunfällen in Bad Kissingen getötet – 2000 Euro Sachschaden

15. Januar 2020
Wildflecken/Schondra-Schildeck

Bei zwei Wildunfällen in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch sind zwei Rehe getötet worden. Die beiden Fahrer kamen mit einem Schrecken davon.

Laut Polizei fuhr kurz vor Mitternacht einer der Fahrer auf der Staatsstraße nach Langenleiten, als plötzlich ein Reh kreuzte. Er konnte seinen VW nicht mehr rechtzeitig anhalten und erwischte es mit der Frontpartie.

Kurz nach drei Uhr lief ein Reh auf der B 286 bei Schildeck vor den VW eines 45-Jährigen und wurde frontal erfasst. Beide Rehe wurden durch den Aufprall getötet.

Laut Polizei beläuft sich der Blechschaden an den beiden beteiligten Autos auf insgesamt rund 2000 Euro. / mal

Innerhalb einer Stunde auf B27: Zwei Wildunfälle in der Rhön an (fast) der selben Stelle

Um etwa 6.30 Uhr war ein Reh auf die Fahrbahn gelaufen und von einem Pkw, einem Opel, erfasst worden, teilte die Polizei weiter mit. Wenig später wurde dort ein weiteres Reh von einem Suzuki gerammt. Die erste Unfallstelle befand sich auf der Staatsstraße 2790 (B27) etwa einen Kilometer nach dem Ortsschild von Motten, die zweite etwa 500 Meter davon entfernt weiter in Richtung Fulda.

Anzeige
Anzeige