Kripo ermittelt nach Brand von zwei Wohnhäusern

16. April 2019
Gründau-Lieblos

Zwei Wohnhäuser sind am Dienstagnachmittag gegen 14.30 Uhr in Grünau-Lieblos in Brand geraten. Wie die Polizei am Mittwoch, 17. April, mitteilte, ermittelt die Kripo nun wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Das Feuer entzündete zuerst eine Hecke, die die Grundstücke der beiden Häuser trennt, berichtet die Polizei. Schließlich gingen die Flammen auch auf die beiden Wohnhäuser in der Straße Im Euler über.

Das eine der beiden Wohnhäuser sei komplett ausgebrannt und einsturzgefährdet, berichten die Reporter vor Ort. In der Garage befand sich ein goldener Porsche 911 aus dem Jahr 1985, der mit abgebrannt sei, erzählt die Hausbewohnerin. Das andere Haus, das weniger stark beschädigt wurde, habe erst seit einer Woche neue Besitzer.

Ursächlich für den Brand waren Abfälle, die nahe der Hecke verbrannt wurden, teilt die Polizei auf Nachfrage mit. Den Gesamtsachschaden, der an den beiden Häusern entstanden ist, beziffert die Polizei nach ersten Erkenntnissen auf rund 700.000 Euro. Ein Statiker untersucht am Mittwoch die Schäden.

Verletzt wurde glücklicher Weise niemand.

Einen Tag nach dem Brand schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung, dass die Kriminalpolizei wegen Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung ermittelt. Die Brandursachenermittler würden derzeit davon ausgehen, dass das Feuer offensichtlich durch Gartenarbeiten mit einem Bunsenbrenner, die ein Anwohner gegen 13.30 Uhr durchgeführt haben soll, entstanden ist. Die Häuser seien nicht bewohnbar. / erz, lea