50 Feuerwehrleute trainieren für Verkehrsunfall, Grubensturz und Höhenrettung

09. Juli 2019
Lanzenhain

Die Rettung aus verschiedenen Notlagen hat am Samstag die Freiwillige Feuerwehr in Lanzenhain trainiert. An insgesamt drei Stationen festigten die Feuerwehrleute ihr Können in der technischen Hilfeleistung.

Wie Herbsteins stellvertretender Stadtbrandinspektor Steffen Jöckel schilderte, handelte es sich um eine Übung des ersten Löschzugs der Stadt. Zu den Szenarien zählten ein Verkehrsunfall, ein Grubensturz und eine Höhenrettung. Die rund 50 Übungsteilnehmer aus Herbstein und Lanzenhain sprachen von einer sehr guten Vorbereitung für das reale Einsatzgeschehen. So wurde über zwei Stunden unter anderem die Handhabung von Rettungsbrettern, Schachtrettern und Steckleitern geübt.

Das Feuerwehr-Training in Höhen, Tiefen und Schräglagen hatte Lanzenhains stellvertretender Wehrführer Matthias Herzog vorbereitet. Er hob die Unterstützung einer örtlichen Autowerkstatt hervor, die ihre Grube, eine Hebebühne und ein Unfallfahrzeug für die Übungen zur Verfügung stellte. / pw