CC Bäuml droht mit Umzug nach Hünfeld

20. März 2015
SCHLITZ

Die Schwerlastprofis von CC Bäuml haben einen eigenen Raupentransporter - den Offroadmaster - für Transporte in schwerem Gelände entwickelt und gebaut. Mit dieser Spezialisierung füllt das Schlitzer Unternehmen eine weitere Nische auf dem Transportmarkt für Schwerlastteile.

„Es wird immer weniger Geld in den Wegebau bei Projekten der Energiewende investiert und die Topografie wird immer anspruchsvoller“, berichtet Inhaber Volker Bäuml. Der Unternehmer erklärt weiter, dass sein neues Raupenfahrwerk eine Nutzlast von 35 Tonnen hat und dabei eine Steigfähigkeit von fast 50 Prozent.

Die Feuertaufe erfolgt diese Woche in einem Solarpark bei Neubrandenburg, wo sechs Trafostationen mit bis zu 27 Tonnen Gewicht auf das Gelände einer ehemaligen Tongrube verbracht werden müssen. Die Befahrung dieses Untergrundes ist mit Radfahrzeugen unmöglich. Wie Volker Bäuml telefonisch mitteilte, hat das neue Schwerlastfahrzeug seine Feuertaufe bestanden und alle Erwartungen erfüllt.

Konkretes Angebot aus Hünfeld

Der Redaktion ist bekannt, dass die Firma CC Bäuml wegen der räumlichen Enge in der Schlitzer Bahnhofstraße ihren Geschäftssitz verlegen will. Geplant ist das neue Betriebsgelände in Rimbach auf dem alten Platz des Kalksandsteinwerkes. Wie steht es mit dem Umzug? Denn immer wieder verdichten sich die Gerüchte eines möglichen Umzugs der Firma nach Hünfeld.

Wir fragten direkt bei Volker Bäuml nach, ob denn diese Gerüchte einer möglichen Abwanderung seines Unternehmens in den Nachbarkreis der Realität entsprechen und Schlitz dadurch wieder ein wichtiges Unternehmen verliert. Der Unternehmer bestätigt darauf hin, dass es ein konkretes Angebot der Stadt Hünfeld gibt und er es annehmen werde, wenn er keine kurzfristige Zusage einer Baugenehmigung an seinem geplanten Standort in Rimbach erhält. / hps