250.000 Euro Schaden: Transporter mit acht nagelneuen Autos kippt auf A 5 um

11. September 2019
A 5/Alsfeld

Ein polnischer Fahrzeugtransporter ist am Mittwochmorgen auf der A 5 bei Alsfeld von der Fahrbahn abgekommen und umgekippt. Dabei entstand nach Polizeiangaben ein Sachschaden von etwa 250.000 Euro.

Der Unfall ereignete sich um 7.15 Uhr zwischen den Anschlussstellen Alsfeld-Ost und Alsfeld-West in Fahrtrichtung Süden, wie die Polizei mitteilt. Der Fahrzeugtransporter einer polnischen Spedition war mit acht fabrikneuen Autos der Marke Kia (Modelle Sportage und Ceed) beladen. Die Neuwägen sollten von einem Kia-Werk in der Slowakischen Republik nach Irland gebracht werden.

29-Jähriger konnte nicht mehr lenken

Der Fahrzeugtransporter fuhr auf der A 5, „als es im Bereich der späteren Unfallstelle zu einem plötzlichen Versagen der Lenkung gekommen ist“, so die Beamten. Der 29 Jahre alte Fahrer aus Polen konnte den Transporter demnach nicht mehr steuern.

Obwohl er sofort bremste, ist das Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und die angrenzende Böschung hinuntergefahren. Dabei kippte der Transporter auf die rechte Seite und blieb im angrenzenden Feld liegen.

Lenkachse war gebrochen

Der Fahrzeugführer wurde bei dem Unfall glücklicherweise nicht verletzt. Aber: Mehrere der geladenen Autos wurden durch die Wucht des Aufpralls heruntergeschleudert und landeten ebenfalls auf dem Feld. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf circa 250.000 Euro.

Eine Ermittlung zur Unfallursache hat ergeben, dass die Lenkachse des Fahrzeugtransporters gebrochen war. Das löste das Versagen der Lenkung aus.

Transporter wird mit Kran aufgestellt

Der Fahrzeugverkehr war durch den Unfall zunächst nicht beeinträchtigt. Für die Bergung der Autos und des Sattelschleppers musste ab 15 Uhr der rechte Fahrstreifen der A5 gesperrt werden. Dadurch kam es zu Beeinträchtigungen des Verkehrs. Gegen 16 Uhr wurde die Sperrung aufgehoben, wie die Autobahnpolizei Bad Hersfeld auf Nachfrage mitteilt. / lio