Haushalt liegt im „positiven Trend“

13. Dezember 2019
Schlitz

3,848 Millionen Euro will die Stadt Schlitz im kommenden Jahr investieren, so steht es jedenfalls im Haushaltsplan, den die Stadtverordnetenversammlung auf ihrer letzten Sitzung in diesem Jahr zur Kenntnis nahm.

Von unserem Redaktionsmitglied Bernd Götte

Das meiste Geld für ein Einzelprojekt soll planmäßig für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses Üllershausen/Hartershausen ausgegeben werden. 604 500 Euro sind für den Bau im Jahr 2020 veranschlagt, der insgesamt 1,53 Millionen Euro kosten soll. Noch mehr wird nach dem Haushaltsplan im kommenden Jahr nur für den Straßen- und Wegebau ausgegeben, nämlich 685 000 Euro. Knapp die Hälfte davon soll in die Erneuerung der Bordsteine an der L3140 gesteckt werden.

Weitere Großinvestitionen sind die geplante Erweiterung des Kindergartens in Queck (240 000 Euro) und der Ankauf von Gewerbeflächen in Hartershausen (400 000 Euro). Aus Zuschüssen, Verkaufserlösen und der Investitionspauschale sollen die Kosten mit rund 1,58 Millionen abgefedert werden.

Insgesamt stellt sich die Haushaltslage der Stadt im kommenden Jahr eher rosig dar, wie Magistratssprecher Willy Kreuzer (CDU) erläuterte. So sollen im Gesamtergebnis rund 18,641 Millionen Euro eingenommen und 18,634 Millionen Euro ausgegeben werden.

Somit bleibe ein kleiner Überschuss von 6950 Euro übrig. Im außerordentlichen Ergebnis kommen noch einmal 171 402 Euro dazu, sodass man zum Jahresende 2020 auf einen Überschuss von 178 352 Euro hofft. Entsprechend optimistisch blickte Kreuzer in die Zukunft: Auch für das Jahr 2020 sei es gelungen, einen ausgeglichenen Haushalt vorzulegen.

Auch die mittelfristige Ergebnisplanung bis zum Jahr 2023 zeige einen positiven Trend. Die Auswirkungen der zu erwartenden Einnahmen aus den Gesetzen „Starke Heimat Hessen“ und „Gute-Kita-Gesetz“ seien noch nicht abzusehen.

Anzeige
Anzeige