Neue Fahrzeuge für die Freiwillige Feuerwehr im Wert von 200.000 Euro

13. August 2019
Alsfeld

Ein Einsatzleitwagen und ein Transportbus wurden am Sonntagmittag an die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Alsfeld übergeben. Die Fahrzeuge im Wert von fast 200.000 Euro wurden zum Teil durch Sponsoren und eine Förderung des Landes Hessen finanziert. Der Großteil der Kosten wurde jedoch durch den städtischen Haushalt abgedeckt.

Laut Feuerwehrangaben wird der Einsatzleitwagen künftig als erstes Fahrzeug zu jeglichem Unglück ausrücken. Zur Ausstattung der Speerspitze des Löschzugs der Stadt Alsfeld zählt umfangreiche Kommunikations- und Einsatzführungstechnik, aber auch Equipment für kleinere technische Hilfeleistungen. Stadtbrandinspektor Daniel Schäfer machte zu dem Fahrzeug im Wert von 130.000 Euro deutlich, dass so auch eine rechtssichere Dokumentation von Einsätzen erfolgt. „Nicht selten müssen im Nachgang eines Notfalls gewisse Entscheidungen gegenüber Gerichten oder Versicherungen erläutert werden“, so Schäfer.

„Feuertaufe“ bereits überstanden

Der bisherige Einsatzleitwagen der Wehr hatte bereits im Jahr 2017 nach über 35 Dienstjahren ausgedient. „Die Sicherheit der Einsatzkräfte war nicht mehr gewährleistet“, so Schäfer. Er sprach von einer heiklen Übergangszeit ohne dieses Fahrzeug. „Die jährlich rund 300 Einsätze wurden aus dem Kofferraum eines Wagens geleitet“, so der Stadtbrandinspektor. Laut seinen Angaben war dieser Zustand eine strapazierende Improvisation für das Ehrenamt.

Die „Feuertaufe“ habe der neue Einsatzleitwagen laut Schäfer bereits bei dem großen Flächenbrand nahe Hattendorf überstanden. Knapp 160 Einsatzkräfte wurden über das Fahrzeug koordiniert. Dazu habe sich auch das digital vorgehaltene Kartenmaterial und eine verladene Drohne bewährt. „Mit diesem enorm wichtigen Fahrzeug ist die Feuerwehr gut für Einsätze gerüstet“, so der Stadtbrandinspektor.

32.000 Euro vom Land Hessen

Bürgermeister Stephan Paule hob zu der Investition für die nächsten Jahrzehnte eine innovative Form der Beschaffung hervor. Wie er sagte, konnte durch einen Verbund mit sieben weiteren Städten und Gemeinden ein Sammelkauf getätigt werden. „Bis zu 20.000 Euro wurden durch die gesammelte Beschaffung dieses speziellen Einsatzfahrzeugs gespart“, so Paule. Laut seinen Angaben fahren künftig acht fast baugleiche Einsatzleitwagen in weiteren Kommen des Vogelsbergkreises, des Landkreises Gießen und des Wetteraukreises zu Einsätzen. Er zeigte sich über eine Förderung in Höhe von 32.000 Euro durch das Land Hessen für den neuen Einsatzleitwagen in Alsfeld besonders erfreut.

Der Transportbus soll künftig die Arbeit der show and brass band sowie des Fördervereins der Feuerwehr entlasten. Das Fahrzeug wurde komplett durch Sponsoren finanziert. Der neun Sitzplätze und eine geräumige Ladefläche umfassende Bus, soll insbesondere zum Transport von Musikern und Instrumenten eingesetzt werden.

Fahrzeug wird dringend benötigt

Die derzeitigen Vorsitzenden der show and brass band Andrea Habermann und Alexander Reinsch hoben dazu das Engagement des ehemaligen Vorsitzenden Lothar Wiese hervor. Dieser betonte in einem Grußwort, dass die Band ein integraler Bestandteil der gut aufgestellten Feuerwehr ist. Das neue Fahrzeug bezeichnete er als Eyecatcher und dringend benötigt. Der alte Bus der Band habe nach über zehn Jahren und über 175.000 Kilometern kostenintensive Dauerreparaturen verursacht.

Für die Ersatzbeschaffung habe man mit Manfred Walter von einer auf Sozialmarketing spezialisierten Gesellschaft kompetente Hilfe erhalten. Insgesamt 19 Unternehmen konnten von der Gesellschaft für das nötige Sponsoring gewonnen werden. Bürgermeister Stephan Paule sprach dazu seinen außerordentlichen Dank aus. Laut seinen Worten unterstützen die Sponsoren das europaweite Aushängeschild Alsfelds in Form der „show and brass band“ der Freiwilligen Feuerwehr. / pw

Anzeige