Wie ein Bauernhofkindergarten in Schlitz aussehen könnte

22. Februar 2020
Schlitz

In Schlitz fehlen Kindergartenplätze. Ein Bauernhofkindergarten könnte hier helfen. Das Vorhaben ist lange bekannt, die Konzeption steht. Nun muss nur noch die Politik handeln.

Von unserem Redaktionsmitglied Bernd Götte

Fast jedes Vorschulkind hat unter seinen Spielsachen auch einen kleinen Bauernhof. Und Besuche bei Landwirten gehören bei fast jedem Kindergarten zum Pflichtprogramm.

Drei Mütter erarbeiten Konzept

Da ist die Idee eines Bauernhofkindergartens sehr naheliegend. Drei junge Mütter aus Schlitz – alle gelernte Erzieherinnen – haben schon vor geraumer Zeit ein Konzept für eine solche Einrichtung ausgearbeitet. Dafür haben sie weder fremde Hilfe noch fremdes Geld in Anspruch genommen. „Besser kann es die Stadt doch gar nicht bekommen“, meinen die Aktivistinnen.

Der Kindergarten soll in der Nähe eines bestehenden Hofes, des landwirtschaftlichen Betriebes der Familie Hedtrich im Hohmannsgrund entstehen. „Wir waren selbst davon betroffen, dass wir möglicherweise für unsere Kinder keinen Kindergartenplatz bekommen. So ist unsere Idee entstanden, etwas eigenes zu machen“, berichtet die Sprecherin der Gruppe, Kathrin Schäfer. Die drei Frauen haben selbst schon von Kindheit an Bezüge zur Landwirtschaft gehabt, und die möchten sie gerne auch anderen Kindern in der Burgenstadt vermitteln. Sie wollen den Bauernhof als Lernort erfahrbar machen. Dabei sollen die Kinder natürlich nicht ständig den Bauern um die Beine herumwuseln, sondern sie sollen ihren eigenen Bereich erhalten mit zwei Gruppenraumwagen, einem Speisewagen und einem Bürowagen, die U-förmig gegenüber des Bauernhofes aufgestellt werden sollen. Dazu kommt ein eigener Stall, in dem Kleintiere wie Kaninchen oder Hühner, untergebracht sein werden. Und wenn es passt, soll es natürlich auch herüber zum Bauern Hedtrich gehen, zum Beispiel, wenn Geburten von Tieren anstehen.

Platz für rund 40 Kinder

Auf dem Hof Hedtrich wird überwiegend Milchwirtschaft betrieben, aber auch etwa 100 Hühner und zwei Hähne sind auf dem Anwesen unterwegs. Der Hof wirtschaftet konventionell. Bauernhofkindergärten gibt es in Deutschland nicht viele. Nach Informationen der Familie Hedtrich gibt es in Hessen noch einen in Gelnhausen. In Osthessen wäre eine solche Einrichtung einmalig.

„Unser Konzept ist auf maximal 50 Kinder ausgerichtet, aber 40 Kinder wären optimal“, berichtet Schäfer. Schon jetzt gebe es mehr Anfragen als voraussichtlich Plätze zur Verfügung stehen werden. An die Erzieherinnen und Erzieher werden keine besonderen Anforderungen gestellt: sie sollten nur Spaß an der Arbeit mit Tieren haben. Geplant wird mit fünf Vollzeitkräften. „Wir wollen alles machen, was in anderen Kindergärten auch angeboten wird“, erklärt Schäfer. Aber den Jahreskreis könne man auf einem Bauernhof eben noch auf eine andere Art und Weise erleben. Für U3-Kinder soll es auf dem Bauernhofkindergarten aber keine Plätze geben.

Rund 400.000 Euro Kosten

Träger des Bauernhofkindergartens soll die Stadt sein, die jetzt auch eine Bauvoranfrage an den Kreis geschickt hat. Die Kostenschätzung beläuft sich derzeit auf 400.000 Euro.

Dass der Bedarf an Kindergartenplätzen in Schlitz so plötzlich angestiegen ist, hat nach Angaben des Leiters Zentrale Dienste, Steffen Höhl, bei der Stadtverwaltung verschiedene Gründe. „Zuzug, Migration und Geburtenrate lassen sich nicht so leicht planen“, erläutert er. Hier habe es im Schlitzerland aber insgesamt Zuwächse gegeben.

Eilantrag der SPD: Platzsuche für 28 Kinder

Allerdings ist es nicht so, dass sich die anderen Parteien und die Verwaltung noch keine Gedanken um das Thema gemacht hätten. Wie Stadtrat Willy Kreuzer (CDU) berichtete, sei besonders der Bedarf bei den unter Dreijährigen gestiegen. Aber er präsentierte auch eine Zwischenlösung: Man könne diese Kinder in Containern unterbringen.

Anzeige
Anzeige