Die Mündung der Flüsse Mura und Drava bei Legrad in Kroatien.
+
Legrad in Kroatien ist umgeben von Flüssen und Wäldern.

Schnäppchen

Kroatien verhökert Häuser für 13 Cent: Das steckt dahinter

  • Franziska Kaindl
    VonFranziska Kaindl
    schließen

Eine Stadt in Kroatien gibt Häuser zum Spottpreis von 13 Cent ab. Dafür müssten die zukünftigen Besitzer einige Kriterien erfüllen.

Was in Italien schon viele Städte vorgemacht* haben, will nun die kroatische Stadt Legrad versuchen: Für gerade mal einen kroatischen Kuna (umgerechnet 13 Cent) sollen leer stehende Häuser und Baustellen verkauft werden. Was aber auf den ersten Blick verlockend klingt, sollte gut überdacht sein. Bei einigen der „Immobilien“ handelt es sich nämlich um abbruchreife Halbruinen ohne Türen oder Fenster. Teilweise fehlen Wände oder der Schimmel hat Einzug gehalten. Alle der 19 Häuser bedürfen einer kompletten Neurenovierung. Dafür will die Stadt jedem neuen Besitzer einen Zuschuss von umgerechnet 3.333 Euro gewähren.

Kroatissche Stadt lockt mit günstigen Häusern

Legrad war noch vor 70 Jahren die zweitgrößte Stadt auf dem Gebiet des heutigen Kroatiens. Seit dem Zerfall der österreichisch-ungarischen Monarchie vor rund 100 Jahren hat der Ort allerdings mit einer stetig sinkenden Einwohnerzahl zu kämpfen. Heute leben nur noch circa 2.250 dort. Aufgrund der schlechten Verkehrsanbindung kommt es immer mehr zur Landflucht, wie der Bürgermeister Ivan Sabolic der Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Das soll nun verhindert werden. Darum bezuschusst die Stadt auch Personen, die ein Privathaus kaufen wollen mit 20 Prozent des Kaufpreises oder bis zu 35.000 Kuna (umgerechnet 4.664 Euro).

Auch interessant: Urlaub 2021: Italien, Österreich, Kroatien – RKI streicht zahlreiche Regionen von Risikogebiet-Liste.

Kroatien: Häuser zum Schnäppchenpreis – unter einigen Bedingungen

Und der Plan scheint aufzugehen: Bereits 17 Häuser seien verkauft, wie Sabolic erklärt. Wer allerdings eine der günstigen Bauten erwerben will, muss einige Kriterien erfüllen – dazu gehört, dass man unter 40 Jahre alt ist und nachweisen kann, zahlungsfähig zu sein. Zudem müssen sich Interessanten verpflichten, für mindestens 15 Jahre zu bleiben. „Nach einigen Medienberichten über unsere Aktion bekamen wir Anfragen nach Häusern aus sehr entfernten Orten wie Russland, der Ukraine, der Türkei, Argentinien oder Kolumbien“, berichtet Sabolic laut Reuters. Einwanderungen nach Kroatien stellen sich aber als komplex dar, sodass die Häuser aktuell nur an Einheimische verkauft werden. (fk) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: Reisen nach Kroatien trotz Corona: Was bei der Einreise gilt.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema