2.000 Jahre alt

Riesiges Katzen-Bild in Peru entdeckt: Woher stammt die Zeichnung?

  • Franziska Kaindl
    vonFranziska Kaindl
    schließen

In Peru ist ein riesiges Scharrbild einer Katze aufgetaucht. Was aussieht wie eine Kinder-Zeichnung, wird von Forschern auf ein Alter von 2.000 Jahren geschätzt.

Auf den ersten Blick wirkt die Zeichnung einer Katze, die an einem Wüstenhügel von Peru entdeckt wurde, wie ein Scherz von Touristen*. Tatsächlich ist das kindlich angehauchte Bild aber schon viel älter – vermutlich sogar 2.000 Jahre alt.

2.000 Jahre altes Bild einer Katze taucht in Peru auf

Über insgesamt 37 Meter erstreckt sich das riesige Katzen-Bild, das kürzlich von Forschern rein zufällig während der Arbeiten an einem Wüstenhügel entdeckt wurde. Laut Informationen der britischen Zeitung The Guardian könnte das Scharrbild zwischen 200 und 100 v. Chr. in den Hügel gezeichnet worden sein. „Die Figur war kaum zu erkennen und schon im Begriff, im Boden zu verschwinden. Da die Zeichnung an einem ziemlich steilen Hang liegt, ist sie den Auswirkungen natürlicher Erosion ausgesetzt“, berichtet das peruanische Kulturministerium demnach. In den vergangenen Wochen sei das Bild, eine sogenannte Geoglyphe, gereinigt und konserviert worden. Die Linien hätten eine Breite zwischen 30 und 40 Zentimetern.

Auch interessant: Urlaubsfoto wirkt idyllisch - doch etwas stimmt hier ganz und gar nicht.

Woher stammt das riesige Katzen-Scharrbild in Peru?

Bei der Geoglyphe, die nun entdeckt wurde, handelt es sich um eine von vielen, die in den peruanischen Wüstenboden eingegraben wurden. Über Jahrhunderte hinweg haben verschieden Völker unterschiedliche Tierbilder in den Sand gezeichnet – ein Kolibri, ein Orca oder ein Affe zum Beispiel. Sie werden Nazca-Linien genannt, weil sie den Kulturen der Paracas und Nazca zugeordnet werden, wie das Magazin GEO schreibt. Die Menschen haben sie erschaffen, indem sie das Gestein vom Wüstenboden scharrten, um die darunterliegenden Sedimentschichten hervorzubringen. Vermutlich entstanden sie in einem Zeitraum von 500 v. Chr. und 500 n. Chr. Seit 1994 gehören sie zum UNESCO-Weltkulturerbe. Sie sind etwa 400 Kilometer südlich von Lima zu finden.

Nazca-Linien in Peru.

Einige Geoglyphen sind so groß, dass sie aus nächster Nähe kaum zu erkennen sind – erst wenn man die Zeichnungen von oben betrachtet, lässt sich ein Großteil der Muster erkennen. Laut GEO vermuten Forscher heute, dass die Menschen mit diesen rituellen Zeichnungen die Götter besänftigen wollten und um Regen baten. In dieser Region kam es nämlich nur selten zu Niederschlägen. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Mann postet Foto von hawaiianischer Idylle – plötzlich steht Polizei vor der Tür.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Genry Bautista

Das könnte Sie auch interessieren