Schüler auf der Suche nach dem Paradies: Iris Lemanczyk las in der Wigbertschule

10. Dezember 2015
Hünfeld

„Was ist für euch das Paradies?“ werden die Fünftklässler gefragt. „Eine Insel, auf der man alles haben kann, was man sich wünscht“, antwortet eine Schülerin schwärmerisch. Doch im Buch „Ins Paradies?“ geht es nicht um eine Traumwelt mit schneller Internetverbindung, um die Südseeinsel Hawaii oder den Himmel, sondern die Flucht eines 13-jährigen Jungen nach Europa.

Von unserer Mitarbeiterin Anna Ritz

Kinderbuchautorin Iris Lemanczyk war es, die am Mittwochvormittag in der Wigbertschule Fünftklässlern aus ihrem neuen Buch „Ins Paradies?“ vorlas und diese Fragen stellte. Sie erzählte aus ihrem Leben als Autorin und beantwortete zahlreiche Fragen der wissbegierigen Kinder. Mucksmäuschenstill lauschten sie der abenteuerlichen, gefährlichen Flucht nach Europa. Als der Motor des Flüchtlingsboots ausfällt, sind die Schüler gefragt: „Was würdet ihr tun?“, fragte die Schriftstellerin. „Mit den Händen paddeln“, „Rauchzeichen machen“, „Natürlich den Motor reparieren“ – an Ideen mangelte es den Schülern nicht.

Doch auch das Leben der Autorin interessierte die Kinder – so erzählte sie von ihren Reisen, die meistens den Stoff für ihre Bücher lieferten. Auch in dem Werk „Shi Wu und die Kinderdiebe“ geht es um das Leben von Kindern in anderen Ländern – diesmal in China. „Ich fand es richtig gut, ich hätte gerne noch mehr gehört“, erklärte Damaris Herwig aus der 5b.

Lemanczyk war nicht der einzige Lesegast. Der Autor Jens Schumacher hatte zuvor zwei sechsten Klassen seine Geschichten aus einem Ratekrimi der Reihe „Die Welt der 1000 Abenteuer“ präsentiert, bei dem die Schüler über eine Abstimmung selbst entschieden, wie die Geschichte weitergehen sollte.