Alejandro Sabella zusammen mit Superstar Lionel Messi.
+
Alejandro Sabella zusammen mit Superstar Lionel Messi.

Im Alter von 66 Jahren verstorben

Nächster Argentinien-Schock: Einstiger Nationaltrainer ist tot - Jeder deutsche Fußball-Fan kennt ihn

  • Alexander Kaindl
    VonAlexander Kaindl
    schließen

Argentinien muss nach Diego Maradona den nächsten Tod eines bekannten Fußballers verdauen: Der einstige Nationaltrainer Alejandro Sabella ist tot.

Buenos Aires - Es sind schwere Wochen für argentinische Fußballfans. Erst Ende November war ihr Idol Diego Maradona* verstorben. Der einstige Weltklasse-Spieler erlag an den Folgen eines Herzinfarktes. Nun muss das Land erneut Abschied nehmen - von Alejandro Sabella.

Der ehemalige Nationaltrainer starb am 8. Dezember im Alter von 66 Jahren. Das teilte der argentinische Fußballverband AFA mit. „Heute haben wir einen großen Spieler, Trainer und einen guten Menschen verloren“, heißt es in einer Stellungnahme.

Der frühere Mittelfeldspieler war Medienberichten zufolge seit knapp zwei Wochen in einer Klinik in Buenos Aires wegen Herz-, Nieren- und Atemwegserkrankungen behandelt worden.

Alejandro Sabella: Ehemaliger Nationaltrainer Argentiniens ist tot

Sabella war natürlich nicht nur in Argentinien bekannt. Vor allem deutsche Fußball-Fans dürften den Trainer kennen - er führte Lionel Messi* und Co. 2014 ins Finale der Weltmeisterschaft in Brasilien. Dort behielt die DFB-Elf* die Oberhand.

„Alejandro war ein großartiger Mensch und ein außergewöhnlicher Profi, der mich in meiner Karriere geprägt hat und von dem ich viel gelernt habe“, schrieb Messi auf Instagram.

Alejandro Sabella ist tot: Er führte Argentinien ins WM-Finale gegen Deutschland

Sabella war früher in England als Spieler aktiv - er kickte für Sheffield United und Leeds, später dann für Estudiantes de La Plata in Argentinien und Grêmio Porto Alegre in Brasilien. Als Trainer kehrte er später zu Estudiantes de La Plata zurück und gewann mit dem Team 2009 die Copa Libertadores, bevor er 2011 schließlich die Nationalmannschaft übernahm. (akl/dpa) *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren