1. Fuldaer Zeitung
  2. Sport
  3. Eintracht

Ex-Trainer Hütter schwärmt von Eintracht Frankfurt

Erstellt:

Von: Melanie Gottschalk

Adi Hütter blickt auf eine erfolgreiche Zeit bei Eintracht Frankfurt zurück.
Adi Hütter blickt auf eine erfolgreiche Zeit bei Eintracht Frankfurt zurück. © Elmar Kremser/imago

Eintracht Frankfurt blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2022 zurück. Ex-Trainer Adi Hütter sagt dem Team auch für 2023 Großes voraus. 

Frankfurt - Eintracht Frankfurt hat 2022 viele große Momente gefeiert. Neben dem Europa-League-Titel im Mai stand unter anderem auch das allererste Champions-League-Spiel der Vereinsgeschichte auf dem Programm. Jetzt überwintert die SGE in der Königsklasse, ist noch im DFB-Pokal dabei und steht aktuell auf Platz vier der Bundesliga-Tabelle.

Kann Eintracht Frankfurt diese bestechende Form auch 2023 fortsetzen – und sich vielleicht sogar erneut für die Champions League qualifizieren? „Wenn sie so weiterspielen, ist das für mich absolut möglich“, sagte Ex-Trainer Adi Hütter in der Sendung „Sky90“. Das unangenehmste sei jetzt wahrscheinlich die Unterbrechung durch die WM 2022, denn anschließend müsse sich die Mannschaft erst wieder zusammenfinden. „Aber wenn sie so spielen, sind sie definitiv ein Kandidat für die ersten vier Plätze“, sagte der Trainer.

Laut Adi Hütter „unglaublich viel Qualität“ bei Eintracht Frankfurt

Man sehe es in jedem Spiel. „Es gibt unglaublich viel Qualität und Selbstvertrauen, das meiner Meinung nach im Fußball so wichtig ist. Sie strotzen vor Selbstbewusstsein, durch den Titel aber auch durch die Spiele“, sagte Hütter weiter über seinen ehemaligen Verein Eintracht Frankfurt.

Angesprochen darauf, warum Eintracht Frankfurt trotz teils hochkarätiger Abgänge immer besser werde, sagte Hütter: „Sie machen alles richtig, indem sie Schlüsselfiguren behalten. Dabei denke ich unter anderem an Kevin Trapp, Makoto Hasebe oder Sebastian Rode. Diese Spieler führen die Kabine und das ist ganz wichtig.“

Adi Hütter bescheinigt Eintracht Frankfurt sinnvolle Transfers

Hinzu kämen laut Hütter sinnvolle Transfers, wie Jesper Lindström im vergangenen Sommer. „Auch in diesem Jahr haben sie nachgedacht, wo können wir uns verbessern, wo brauchen wir Verstärkung. Sie schaffen es immer wieder, wenn Spieler den Verein verlassen, gute neue Spieler zu holen“, lobte Hütter die Arbeit der Verantwortlichen bei Eintracht Frankfurt. (msb)

Auch interessant