Hat Eintracht Frankfurt Interesse an Divock Origi vom FC Liverpool?
+
Hat Eintracht Frankfurt Interesse an Divock Origi vom FC Liverpool?

SGE

Eintracht Frankfurt: Schnappt die SGE Jürgen Klopp einen Stürmer weg?

  • Sascha Mehr
    vonSascha Mehr
    schließen

Eintracht Frankfurt ist auf der Suche nach einer Verstärkung im Sturm. Ein Angreifer vom FC Liverpool könnte die Lösung sein.

  • Eintracht Frankfurt ist auf der Suche nach einem Nachfolger für Bas Dost.
  • Mehrere Namen sind als Neuzugänge bei der SGE im Gespräch.
  • Eintracht Frankfurt hat wohl Divock Origi vom FC Liverpool auf dem Zettel.

Frankfurt - Eintracht Frankfurt ist weiter auf der Suche nach einem neuen Stürmer, nachdem Bas Dost den Verein überraschenderweise verlassen hat in der kurzen Winterpause. Den Niederländer zog es zum belgischen Top-Klub FC Brügge. „Die Pandemie hat auch uns bekanntlich vor wirtschaftliche Herausforderungen gestellt. Der FC Brügge hat sich sehr um Bas bemüht, und für uns handelt es sich um ein lukratives Gesamtpaket. Die oberste Maxime in dieser Zeit ist, wirtschaftlich sinnvoll und zum Wohle von Eintracht Frankfurt zu handeln. Dem kommen wir nach, indem wir dem Spieler einen Wunsch erfüllen. Wir wünschen Bas alles Gute in Belgien“, sagte Fredi Bobic, Sportvorstand von Eintracht Frankfurt, zum Wechsel des Angreifers.

Eintracht Frankfurt: Silva der einzige einsatzfähige Stürmer

Derzeit stehen mit Andre Silva und Ragnar Ache nur zwei Stürmer im Kader von Eintracht Frankfurt - zu wenig, will man doch um die internationalen Plätze mitspielen in der Bundesliga. Zudem fällt Ache, der vergangenen Somme von Sparta Rotterdam an den Main wechselte, momentan aus. Der deutsche U21-Nationalspieler arbeitet an seinem Comeback und wird erst in einigen Wochen wieder eine Option sein für Trainer Adi Hütter. Lediglich Silva ist fit und kann der Mannschaft helfen. Sollte er aber ausfallen, wird es düster im Angriff von Eintracht Frankfurt.

Wer der neue Stürmer wird, steht noch nicht fest. Klar ist lediglich, dass ein Angreifer kommen wird im Januar. Einige Namen kursieren seit dem Abgang von Bas Dost als mögliche Neuzugänge: Luka Jovic (Real Madrid), Sam Lammers (Atalanta Bergamo), Cenk Tosun (FC Everton), Joshua Zirkzee (FC Bayern München), Myziane Maolida (OGC Nizza) und nun auch Divock Origi vom FC Liverpool, wie „Fußball.News“ berichtet.

Eintracht Frankfurt: Divock Origi möglicherweise der neue Stümer

Der Belgier, im Diensten des FC Liverpool, hat es schwer, in dieser Spielzeit auf Einsätze zu kommen. Trainer Jürgen Klopp setzt auf andere Angreifer und Origi ist völlig außen vor. Lediglich drei Einwechslungen und insgesamt sieben Spielminuten stehen zu Buche beim 25-Jährigen. Es ist nicht der Anspruch von Divock Origi, ständig auf der Bank zu sitzen. Der Stürmer besitzt die Qualität, um vielen Klubs in Europa zu helfen, doch in Liverpool sind seine Dienste nicht mehr gefragt.

Der Marktwert des Belgiers beträgt 16 Mio. Euro und er besitzt einen Vertrag bis 2024 beim englischen Meister. Eine feste Verpflichtung ist alleine wegen der wohl immensen Ablöse kein Thema für Eintracht Frankfurt, ganz zu schweigen vom fürstlichen Gehalt, das Origi in der Premier League verdient. Möglich wäre aber eine Leihe bis Saisonende. Ein Verbleib von Origi beim FC Liverpool wäre die schlechteste Option für den Angreifer, denn er benötigt Spielpraxis, um mit Belgien zur Europameisterschaft im Sommer fahren zu können.

Eingewöhnung bräuchte Divock Origi in der Bundeslich wahrscheinlich keine, denn er kennt die Liga bereits aus seiner Zeit beim VfL Wolfsburg. Mit den „Wölfen“ musste er in der Saison 2017/18 in die Relegation und behielt dort gegen Holstein Kiel die Oberhand. Der 25-Jährige steuerte in den beiden Partien einen Treffer und eine Vorlage bei. Anschließend trennten sich aber die Wege wieder und Origi ging zurück zum FC Liverpool. Bis Ende Januar hat Eintracht Frankfurt noch Zeit einen neuen Stürmer zu verpflichten, wahrscheinlich wird es aber bereits in den kommenden Tagen eine Vollzugsmeldung vom Verein geben, wer der Nachfolger von Bas Dost wird. (smr)

Das könnte Sie auch interessieren