Eintracht Frankfurt trifft in der Bundesliga auf den VfL Wolfsburg. (Archivfoto)
+
Eintracht Frankfurt trifft in der Bundesliga auf den VfL Wolfsburg. (Archivfoto)

SGE

Eintracht erwartet Angstgegner – zum nächsten Endspiel um die Champions League

  • Sascha Mehr
    vonSascha Mehr
    schließen

Eintracht Frankfurt trifft in der Bundesliga auf den VfL Wolfsburg. An die „Wölfe“ hat die SGE keine guten Erinnerungen.

Frankfurt – Eintracht Frankfurt befindet sich im Kampf um die Champions League-Plätze in einer ausgezeichneten Ausgangsposition. Rang vier in der Tabelle der Fußball-Bundesliga, sieben Punkte Vorsprung auf Borussia Dortmund und Bayer 04 Leverkusen, die zudem nicht mit Konstanz beeindrucken, sondern immer wieder Rückschläge erleiden und somit wichtige Zähler liegenlassen. Mit der Qualifikation für die Königsklasse des europäischen Fußballs würde die SGE Historisches erreichen, denn noch nie konnte sich Eintracht Frankfurt für diesen Wettbewerb qualifizieren. Trotz der momentanen Tabellenkonstellation sind für Trainer Adi Hütter und seine Mannschaft jedoch noch einige Schritte zu gehen.

Eintracht Frankfurt erwartet den VfL Wolfsburg

Am 28. Spieltag erwartet Eintracht Frankfurt den VfL Wolfsburg in der heimischen Area. Die „Wölfe“ spielen bislang eine sehr gute Saison und stehen auf Platz drei der Tabelle – vier Zähler vor der SGE und bereits elf vor dem BVB und Leverkusen. Trotzdem benötigt auch die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner noch Punkte, um die Qualifikation für die Champions League zu sichern. Ein Erfolg bei Eintracht Frankfurt wäre ein Riesenschritt für den VfL Wolfsburg, der voller Selbstvertrauen an den Main kommt und versuchen wird, die drei Punkte mitzunehmen.

Beide Kontrahenten, Eintracht Frankfurt und der VfL Wolfsburg, spielen eine starke Saison. Am Samstag (10.04.2021) wird ein intensives und enges Spiel erwartet, das durch Kleinigkeiten entschieden wird. Mit Blick auf das Restprogramm wäre ein Erfolg für Eintracht Frankfurt umso wichtiger, denn außer Bayer 04 Leverkusen und mit Abstrichen Borussia Mönchengladbach und der SC Freiburg trifft die SGE nur noch auf Gegner aus der unteren Tabellenhälfte – die ganz großen Kracher kommen also nicht mehr. Ein Sieg über Wolfsburg wäre deshalb ein Meilenstein zum großen Ziel Champions League.

Leicht wird es für Eintracht Frankfurt gegen die „Wölfe“ allerdings nicht, was gerade die Begegnungen der beiden Teams in den vergangenen Jahren zeigen. Die Heimbilanz der SGE gegen den VfL Wolfsburg ist alles andere als positiv: Vier Siegen stehen fünf Remis und neun Niederlagen gegenüber. Die letzten vier Partien in der Frankfurter Arena gingen allesamt an die Gäste, dreimal blieb die SGE dabei ohne eigenen Treffer. Den letzten Heimsieg gegen Wolfsburg feierte Eintracht Frankfurt im Januar 2016, als ein gewisser Alex Meier alle Treffer beim 3:2-Sieg erzielte. Damals wie heute im Kader: Makoto Hasebe.

Eintracht Frankfurt: Negative Bilanz gegen Wolfsburg

Gegen keinen anderen Bundesligisten wartet Eintracht Frankfurt länger auf einen Sieg als gegen die Niedersachsen. Dass die Mannschaft von Trainer Adi Hütter solche Serien beenden kann, zeigte sie in der aktuellen Saison gleich doppelt. Niemals zuvor schaffte es die SGE, ein Bundesligaspiel beim FSV Mainz 05 zu gewinnen. Die Opel-Arena war für die SGE uneinnehmbar, doch Andre Silva schoss sein Team mit zwei Elfmetern zum historischen ersten Sieg in Rheinhessen. Die zweite negative Serie, die Eintracht Frankfurt in der laufenden Spielzeit beendete, waren die neun Niederlagen in Folge bei Borussia Dortmund. Der VfL Wolfsburg sollte also gewarnt sein vor dem Duell mit der SGE.

Unterdessen ist ein Duo von Eintracht Frankfurt angeschlagen. Martin Hinteregger könnte die Partie gegen den VfL Wolfsburg verpassen. Der ausgeliehene Stürmer Luka Jovic kommt mittlerweile aus der zweiten Reihe und sollte für Eintracht Frankfurt jetzt wichtig werden. (smr)

Das könnte Sie auch interessieren