Rodrigo Zalazar kehrt zurück zu Eintracht Frankfurt.
+
Rodrigo Zalazar kehrt zurück zu Eintracht Frankfurt.

SGE

Eintracht: Nächste Chance für Rodrigo Zalazar – Was passiert mit den anderen Leihspielern?

  • Sascha Mehr
    VonSascha Mehr
    schließen

Die Leihspieler kehren wieder zu Eintracht Frankfurt zurück. Doch nicht alle werden bei der SGE eine neue Chance bekommen.

Update vom Mittwoch, 05.05.2021, 05:55 Uhr: In wenigen Wochen ist die aktuelle Saison in der Bundesliga vorbei und die Leihspieler kehren anschließend zu ihren Vereinen zurück. Bei Eintracht Frankfurt stehen ab 1. Juli wieder sechs Rückkehrer auf der Matte, die aber nicht alle eine neue Chance bekommen werden.

Eintracht Frankfurt: Rönnow und Paciencia vor Abschied

Bei Frederik Rönnow und Goncalo Paciencia (beide FC Schalke 04) stehen die Zeichen klar auf Trennung. Beide konnten sich in Gelsenkirchen nicht durchsetzen und bei der SGE ist die Konkurrenz auf ihren Positionen zu hoch. Dejan Joveljic (Wolfsberger AC) und Rodrigo Zalazar (FC St. Pauli) spielen eine starke Saison und werden wahrscheinlich die Vorbereitung in Frankfurt mitmachen und um einen Platz im Kader kämpfen.

Offen ist die Zukunft von Danny da Costa und Dominik Kohr (beide FSV Mainz 05). Das Duo zeigt gute Leistungen am Rhein und könnte eine neue Chance bei Eintracht Frankfurt erhalten. Der neue Trainer der SGE wird eine entscheidende Rolle spielen - wenn er da Costa und Kohr im Team haben will, kommen sie zurück, ansonsten wird es wohl zur Trennung kommen.

Eintracht Frankfurt: Leihspieler kehren zurück

Erstmeldung vom 24.06.2020, 12:43 Uhr: Frankfurt - Die Saison neigt sich den Ende entgegen und die Planungen für die kommende Spielzeit laufen bereits seit einiger Zeit auf Hochtouren. Bei Eintracht Frankfurt* kehren einige Leihspieler zurück. Hier ein Überblick, wie die Saison der einzelnen Akteure lief und ob sie eine Zukunft bei der SGE haben.

Aymen Barkok: Nach zweijähriger Leihe kommt der Mittelfeldspieler zurück zu Eintracht Frankfurt. Die Leihe nach Düsseldorf war überschattet von Verletzungen, weshalb Barkok nur wenige Spiele absolvieren konnte. Nach dem Trainerwechsel von Friedheim Funkel zu Uwe Rösler war der gebürtige Frankfurter völlig außen vor und wurde zur zweiten Mannschaft geschickt. Nach der Corona-Pause schaffte er kein einziges Mal den Sprung in den Spieltagskader. Das könnte auch daran gelegen haben, dass die Rückkehr zu Eintracht Frankfurt bereits feststand und Fortuna Düsseldorf deshalb auf ihn verzichtete. Bei der SGE soll er die Vorbereitung auf die neue Saison mitmachen und sich für die Mannschaft empfehlen können, wie „Bild“ berichtet. Sein Vertrag läuft noch bis 2022.

Eintracht Frankfurt: Fenerbahce mit Kaufoption für Simon Falette

Simon Falette: Im Winter lieh Eintracht Frankfurt den Innenverteidiger an Fenerbahce Istanbul aus. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten hat sich Falette nach der Corona-Pause einen Stammplatz erarbeitet. Der türkische Verein besitzt eine Kaufoption nach der laufenden Saison. Sollte Fenerbahce diese ziehen, bleibt Simon Falette in der Türkei und kehrt nicht zu Eintracht Frankfurt zurück.

Jetro Willems: Die Leihe zu Newcastle United schien sich für alle Seiten auszuzahlen. Willems erkämpfte sich einen Stammplatz beim Team aus der englischen Premier League und erzielte gegen den FC Liverpool sogar ein Traumtor. Im Januar diesen Jahres dann aber die Hiobsbotschaft: Kreuzbandriss und Saisonaus für den Niederländer. Durch diese schwere Verletzung ist Newcastle davon abgerückt, die Kaufoption für den Außenverteidiger zu ziehen. Möglich, dass Eintracht Frankfurt noch einmal mit den Engländern verhandelt, aber auch eine neue Chance bei der SGE ist möglich. Fakt ist, dass Willems ab Sommer wieder nach Frankfurt kommt - wie es dann weitergeht, ist offen.

Tuta: Ein voller Erfolg war die Leihe des brasilianischen Innenverteidigers zu KV Kortrijk. In der belgischen ersten Liga konnte Tuta überzeugen und sicherte sich schnell einen Stammplatz. Er war bis zum Abbruch der Saison nicht mehr wegzudenken aus der Startelf und hat sich zu einer festen Größe in der Innenverteidigung entwickelt. Der Brasilianer kehrt im Sommer zurück zu Eintracht Frankfurt und wird um seine Chance kämpfen in der Vorbereitung auf die Spielzeit 2020/21.

Eintracht Frankfurt: Zalazar bereits zurück

Rodrigo Zalazar: Der 20-Jährige kam vor der aktuellen Saison aus Malaga und wurde umgehend an Korona Kielce nach Polen verliehen. Dort hatte der Zalazar Startschwierigkeiten und wurde die ersten Wochen lediglich in der 2. Mannschaft eingesetzt. Als er endlich seine Chance bei den Profis bekam, holte sich der Uruguayer im zweiten Einsatz die Rote Karte ab und wurde für vier Partien gesperrt. Anschließend kam er noch auf drei Einsätze, bevor die Saison wegen der Corona-Krise abgebrochen wurde. Bei Zalazar ist eine erneute Leihe denkbar.

Dejan Joveljic: Im Winter ging es für den talentierten Stürmer zum RSC Anderlecht, um Spielpraxis zu sammeln. Der Serbe wusste in Belgien zu überzeugen und kam auf fünf Einsätze, in denen er einen Treffer erzielte und ein weiteres Tor vorbereitete. Durch den Abbruch der Saison kamen nach der Corona-Pause keine weiteren Spiele mehr hinzu. Joveljic wird sicherlich die Chance in der Vorbereitung bekommen, sich für Einsätze in der Bundesliga zu empfehlen. Eine weitere Leihe für ein Jahr scheint aber auch möglich zu sein beim Angreifer. (smr) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Unterdessen könnten sich durch die Corona-Krise neue Möglichkeiten auf dem Transfermarkt für Eintracht Frankfurt ergeben. Eine enttäuschende Saison hat dagegen ein Neuzugang vom letzten Sommer hinter sich bei der SGE.

Das könnte Sie auch interessieren