Adi Hütter, Trainer von Eintracht Frankfurt.
+
Adi Hütter, Trainer von Eintracht Frankfurt.

SGE

Aufstellungen sind da: Diese Startelf soll den SC Paderborn schlagen

  • Sascha Mehr
    vonSascha Mehr
    schließen

Eintracht Frankfurt trifft am letzten Spieltag der Saison auf den SC Paderborn. Mit dieser Aufstellung startet die SGE.

  • Eintracht Frankfurt trifft am letzten Spieltag auf den SC Paderborn
  • Trainer Hütter hat die Qual der Wahl bei der Aufstellung
  • Daichi Kamada kehrt nach Gelbsperre zurück ins Team

Update, 27.06.2020, 14.33 Uhr: Folgende Aufstellung beginnt gegen den SC Paderborn: Trapp - Abraham, Hinteregger, N‘Dicka - Kohr, Rode, da Costa, Kamada, Kostic - Silva, Dost

Erstmeldung, 26.06.2020, 14.27 Uhr: Frankfurt - Der 34. Spieltag in der Fußball-Bundesliga steht an diesem Wochenende an. Eintracht Frankfurt trifft im letzten Heimspiel auf den SC Paderborn. Die Gäste, Aufsteiger aus der 2. Liga, konnten sich nicht in der höchsten Spielklasse etablieren und müssen nach nur einer Spielzeit wieder den bitteren Gang in die Zweitklassigkeit antreten. Das Team von Trainer Steffen Baumgart zeigte zwar beherzten und leidenschaftlichen Fußball, letztendlich reichte die spielerische Qualität des Kaders aber nicht aus, um den Klassenerhalt zu schaffen. Der designierte Absteiger will sich aber erhobenen Hauptes aus der Liga verabschieden und Eintracht Frankfurt den Saisonabschluss ordentlich vermiesen. Dass der SC Paderborn an einem guten Tag dazu in der Lage ist, hat die Mannschaft mehrmals gezeigt, zuletzt beim 1:1 in Leipzig.

Eintracht Frankfurt: Platz acht ist das Ziel

Eintracht Frankfurt kann die internationalen Plätze zwar nicht mehr erreichen, trotzdem hat das Team von Trainer Adi Hütter ein Ziel für die letzte Partie: Mit einem Sieg noch auf Rang acht klettern, auf dem momentan der SC Freiburg steht. So ganz vorbei ist die Saison für Eintracht Frankfurt nach dem Spiel gegen Paderborn aber doch noch nicht, denn Anfang August wartet das Rückspiel in der Europa League gegen den FC Basel.

Gegen Paderborn könnte Torhüter Kevin Trapp wieder zwischen die Pfosten zurückkehren. Beim Spiel in Köln bekam Ersatzmann Frederik Rönnow einen Einsatz von Trainer Hütter geschenkt. Er muss voraussichtlich aber wieder auf der Bank Platz nehmen. Wie es ab Sommer weitergeht mit dem Dänen ist noch unklar. Denkbar ist, dass er einen Wechsel anstrebt, um bei einem anderen Verein die Nummer eins im Tor zu werden. Die Dreierkette in der Abwehr bei Eintracht Frankfurt wird aus Kapitän Davis Abraham, Evan N‘Dicka und Martin Hinteregger bestehen. Stefan Ilsanker steht als Alternativen bereit.

Eintracht Frankfurt: Daichi Kamada kehrt zurück in die Startelf

Im Mittelfeld wird Filip Kostic auf der rechten Außenbahn beginnen bei Eintracht Frankfurt. Sein Pendant auf der linken Seite könnte wieder Timothy Chandler sein, der in Köln von Anfang an ran durfte, oder Danny da Costa bekommt eine neue Chance sich zu beweisen. Zentral läuft alles auf das Duo Sebastian Rode und Domnik Kohr hinaus, mit Lucas Torro hat Trainer Hütter noch einen Spieler in der Hinterhand, der ebenfalls starten könnte. Daichi Kamada, der beim Spiel in Köln wegen einer Gelbsperre fehlte, rückt zurück in die Anfangsaufstellung.

Im Sturm konnte das Duo Andre Silva und Bas Dost nur teilweise überzeugen in Köln. Der Niederländer erzielte in der zweiten Halbzeit aber den hochverdienten Ausgleich. Gegen defensiv anfällige Gäste aus Paderborn wird Eintracht Frankfurt wahrscheinlich erneut mit einer Doppelspitze auflaufen und den Gegner damit vor große Probleme stellen wollen. (smr)

Unterdessen hat sich Trainer Adi Hütter in einem Interview über die Zukunft, die Saison mit Eintracht Frankfurt und seinen Lieblingsspieler geäußert. Neuzugang Ragnar Ache bereitet sich schon mit einem speziellen Training auf Eintracht Frankfurt vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema