+
Havard Nielsen (ganz links) prägte das Spiel seiner Fürther, HSV-Kapitän Aaron Hunt (ganz rechts) dirigierte das Mittelfeld seines Teams.

HSV auf 2. Platz – VfB Stuttgart überholt

So gut war der HSV wirklich: „Jetzt jagen wir Bielefeld!“

Mittendrin statt nur dabei: Der HSV hat zwar trotz guter Leistung nur einen Punkt aus Fürth mitgenommen, sich dafür aber tabellarisch verbessert. Jetzt kündigen die Rothosen den Angriff auf Spitzenreiter Bielefeld an.

Fürth/Hamburg – Der Hamburger SV* hat unter der Leitung von Trainer Dieter Hecking* viel probiert, am Ende jedoch nur einen Punkt aus dem Fürther Sportpark Ronhof mitgenommen. Nach der durch das Coronavirus-Sars-Cov-2* bedingten Zwangspause lieferten sich der Tabellendritte und der Tabellenfünfte am 26. Spieltag der Zweiten Bundesliga einen hitzigen Schlagabtausch.

Die überwiegend gute Leistung der Rothosen zahlte sich jedoch nicht dreifach aus, da ein Ex-Braunschweiger den berühmten Last-Minute-Ausgleich erzielte. Da jedoch auch der Liga-Konkurrent VfB-Stuttgart* patzte, ziehen die Hamburger an den Stuttgartern vorbei. Aufgrund der guten Spielleistung sind die Spieler des Hamburger SV fokussiert: Sie gehen nun auf die Jagd nach der Tabellenspitze und wollen Spitzenreiter Bielefeld verdrängen. Wie das und der Direktaufstieg in die Bundesliga dem Hamburger SV gelingen kann, darüber berichtet ausführlich 24hamburg.de*.

* 24hamburg.de und bw24.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.   

  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren