ARD-Moderatorin glänzt nicht

Seltsames Interview nach bitterem EM-Aus: Jessy Wellmer überrascht Jogi Löw mit kurioser Frage

  • Florian Schimak
    VonFlorian Schimak
    schließen

Deutschland ist bei der EM ausgeschieden. Damit endet auch die Ära von Bundestrainer Joachim Löw. In Anschluss an die Partie gegen England stellt Jessy Wellmer eine mehr als unglückliche Frage.

München/London - Ende. Aus. Vorbei. Die Fußball-Europameisterschaft 2021* ist für das DFB-Team beendet. Mit 0:2 (0:0) unterlag Deutschland im EM-Achtelfinale England und scheidet damit frühzeitig aus. Thomas Müller war die tragische Figur in Wembley. Gleichzeitig endet auch die Ära von Joachim Löw nach 15 Jahren als Bundestrainer.

Die Enttäuschung war den DFB-Stars und Löw nach dem Spiel direkt anzusehen. Zumindest kurzzeitig, denn die ARD schaltete relativ zeitig zur Tagesschau um und lieferte keine emotionalen Bilder aus Wembley. Stimmen der enttäuschten Spieler? Fehlanzeige. Das dürfte nicht wenige Fußball-Fans wütend gemacht haben.

ARD: Katastrophen-Interview nach EM-Aus! Jessy Wellmer stellt Jogi Löw nach Abpfiff kuriose Frage

Als die ARD dann doch wieder nach London schaltete, hatten die ARD-Moderatoren Jessy Wellmer und Bastian Schweinsteiger* den scheidenden Bundestrainer zu Gast - eigentlich ein hochemotionaler Moment. Löw wirkt sichtlich angeschlagen, muss gefühlt mit seinen Tränen kämpfen.

„Eine Ära geht zu Ende, 15 Jahre als Bundestrainer*. Wie greifen Sie dieses Gefühl?“, beginnt Wellmer das Interview. Der 61-Jährige zeigt sich natürlich enttäuscht über das Ausscheiden, entschuldigt sich bei der ganzen Nation. „Es ist eine große Enttäuschung für uns alle. Wir hatten uns mehr erhofft“, so Löw: „Uns tut es leid, dass wir aus diesem Turnier raus sind.“

Anschließend wird über die mangelnde Chancenverwertung gesprochen. „Ich kann Thomas keinen Vorwurf machen. Normalerweise macht er solche Chancen rein, aber heute leider nicht“, so der geknickte Bundestrainer. Anstatt weiter auf die Stimmung und die Gefühlslage einzugehen, fragt Wellmer aber dann tatsächlich: „Wie sagt man jetzt: Ende gut, alles gut?“ - und schiebt dann kurz danach hinterher: „Oder Ende gut, nicht alles gut?“

Löw reagiert fast schon genervt: „Nee, wir hätten uns sicherlich was anderes erhofft bei diesem Turnier. Es tut mir leid, dass die große Begeisterung jetzt zu Hause mit so einem Spiel dahin ist.“ Nach einer kurzen Pause schiebt er hinterher: „So kurz nach einem solchen Spiel über alles zu reden, ist schon ziemlich schwierig“, sagt er mit fast schon zittriger Stimme.

Wellmer ist mit so viel Emotionalität offenbar etwas überfordert und versucht, den Ball irgendwie zu ARD-Experte Schweinsteiger zu spielen. Dieser schafft es zumindest, die etwas unglückliche Stimmung aufzuheitern. Zum Abschluss will Wellmer dann noch wissen, ob Löw noch die Möglichkeit hat, sich von der Mannschaft zu verabschieden. „Natürlich, wir reisen ja noch gemeinsam zurück ins Camp“, sagt der Bundestrainer, zieht sich die Ohrstöpsel raus, lächelt gequält und dürfte froh gewesen sein, dass das Interview zu Ende war... (smk) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Imago-Images/Matthias Koch

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema