In diesem Jahr können die Läufer beim Rhön-Super-Cup nicht starten, wie es 2019 noch in Steinbach beim Salzberglauf der Fall war.
+
In diesem Jahr können die Läufer beim Rhön-Super-Cup nicht starten, wie es 2019 noch in Steinbach beim Salzberglauf der Fall war.

Schwere Zeiten

„Ist doch logisch, dass nichts läuft“: Sportveranstaltungen in Zeiten von Corona - So sieht es in der Region aus

  • Angelika Kleemann
    vonAngelika Kleemann
    schließen
  • Laurenz Hiob
    Laurenz Hiob
    schließen

Sportveranstaltungen haben es schwer in diesen Zeiten - vor allem, wenn Massen bewegt werden, wie beispielsweise beim Rhön-Super-Cup, bei Leichtathletik-Sportfesten oder Triathlons wie dem Kinzigman.

Region - Wie ist der Stand der Dinge in der Region Fulda? Das sagen der Vorsitzende des Rhön-Super-Cups, die Vorsitzende des Leichtathletikkreis Fulda-Hünfeld und die Veranstalter des Kinzigman 2021.

Kein Auftakt in Bimbach: Wortkarg gibt sich Walter Heinemann, Vorsitzender des Rhön-Super-Cups. Die Enttäuschung schwingt in seiner Stimme mit, die mangelnde Planbarkeit frustiert ihn. „Ich kann eigentlich noch gar nichts sagen.“ Er wolle erst mit den Partnern und Sponsoren sprechen, bevor er an die Öffentlichkeit gehe. Klar sei, dass angesichts der aktuellen Situation keine Veranstaltung mit 300 bis 400 Sportlern stattfinden könne. Deshalb „ist es doch logisch, dass in Bimbach nicht gelaufen wird“. Ob danach einzelne Termine abgesagt werden, oder blockweise, oder ob es erneut zur kompletten Absage kommt, möchte er in den nächsten Tagen klären. Die zwölf Termine seien die, die voriges Jahr mit dem HLV abgesprochen wurden, sagt Heinemann, der skeptisch ist, was RSC-Läufe 2021 betrifft.

Region Fulda: Sportveranstaltungen in Zeiten von Corona - „Ist doch logisch, dass nichts läuft“

Abwarten und Hoffen: Da Techniktraining in der Leichtathletik seit dem Winter nicht mehr stattgefunden habe, sei es sowieso illusorisch, über Wettkämpfe in nächster Zeit nachzudenken, erläutert Ramona Sitzmann, Vorsitzende des Leichtathletikkreis Fulda-Hünfeld . „Das Verletzungsrisiko wäre extrem hoch.“ Während der Hessische Leichtathletik-Verband sämtliche Meisterschaften abgesetzt hat - lediglich die Crosslaufmeisterschaften im Oktober stehen noch - schwingt bei der Vorsitzenden des Leichtathletikkreises Fulda das Prinzip Hoffnung mit: „Ich halte es für verfrüht, jetzt alle Veranstaltungen bis zu den Sommerferien abzusagen.“ Auch den Sparkassen-Grand-Prix hat Sitzmann noch nicht abgeschrieben. Sie habe einige Modelle im Kopf, die allerdings von den Inzidenzwerten abhängig seien. Deshalb heißt es bei den Leichtathleten derzeit mal wieder: abwarten und hoffen.

Veranstalter-Team Kinzigman: Wir bleiben positiv und richten unseren Blick in die Zukunft

Verschoben ist nicht aufgehoben: Unter das Motto „Verschoben ist nicht aufgehoben“ stellt das Veranstalter-Team die Absage des Kinzigman 2021, der zum zehnten Mal im Main-Kinzig-Kreis hätte stattfinden sollen. „Die Fallzahlen steigen leider wieder. An eine Genehmigung ist derzeit nicht zu denken, und daher können wir den Kinzigman wieder nicht durchführen“, schreiben die Veranstalter. „Wir bleiben positiv und richten unseren Blick in die Zukunft. Genauso wie letztes Jahr betrachten wir die zehnte Austragung des Kinzigman lediglich als verschoben und hoffen, die zehnte Austragung am 15. Mai 2022 nachzuholen. Alle Anmeldungen behalten ihre Gültigkeit.“

Das könnte Sie auch interessieren