Es wird wieder in die Pedalen getreten: Der Rhön-Special-Cup wird dieses Jahr trotz Corona ausgetragen.
+
Es wird wieder in die Pedalen getreten: Der Rhön-Special-Cup wird dieses Jahr ausgetragen.

Zwei Fahrten in Bimbach

Rhön-Special-Cup soll trotz Corona planmäßig stattfinden - Veranstalter sind optimistisch

Der Rhön-Special-Cup ist aus der hiesigen Radsportszene nicht mehr wegzudenken. Die Serie, bei der insgesamt 5 Jedermann-Rad-Events über den Sommer verteilt stattfinden, wird von den Vereinen RC 07 Fulda, RSC Bimbach, SG Alemannia Kleinlüder, RSF 80 Petersberg sowie vom TSV Weyhers-Ebersberg organisiert. 

Bimbach - Der RSC Bimbach steuert mit dem Rhön-Radmarathon (10. Juli) und der Rhön-Rundfahrt (11. Juli) streng genommen gleich zwei Veranstaltungen des Rhön-Special-Cup bei.

Nie war es allerdings so schwierig, eine Prognose abzugeben, ob die diesjährige Serie im Landkreis Fulda aufgrund der Corona-Pandemie nicht doch, wie schon im letzten Jahr, ausfallen muss. Der RSC Bimbach preschte mutig vor und verlegte bereits Ende des vergangenen Jahres seinen Rhön-Radmarathon vom traditionellen Pfingst-Termin („Pfingsten fährt man in Bimbach“) auf das zweite Juli-Wochenende. Als größte Veranstaltung der Serie muss diese entsprechend früh geplant – oder eben abgesagt werden. (Lesen Sie hier: Rhön-Radmarathon und Corona: Veranstalter glauben an Juli-Termin)

Trotz Corona: Rhön-Special-Cup soll planmäßig stattfinden - Veranstalter sind optimistisch

Mit dem ersten Hoffnungsschimmer auf eine Verbesserung der Lage im Sommer, wuchs der Optimismus bei den anderen Veranstaltern, so dass die Durchführung des Rhön-Special-Cup von allen Beteiligten einvernehmlich beschlossen wurde. Die Sponsoren RhönSprudel und Sparkasse Fulda signalisierten ohne Zögern ihre Bereitschaft, die Serie erneut zu unterstützen.

Termine des Rhön Special Cups

4. Juli: 29. „Rund um Fulda“, RC 07 Fulda.

10. Juli: 31. Rhön-Radmarathon, RSC Bimbach.

11. Juli: 79. Rhön-Rundfahrt, RSC Bimbach.

1. August: 6. „Tour Rund um das Tal der kalten Lüder“.

15. August: 34. Osthessenrundfahrt, Jubiläumsveranstaltung „40 Jahre RSF Petersberg“, RSF Petersberg.

12. September: 31. „Rund um RhönSprudel“, TSV Weyhers-Ebersberg.

Alle Beteiligten sind optimistisch, dass die fünf Veranstaltungen wie geplant stattfinden können – vor allem angesichts des sich stetig entwickelnden Fortschritts beim Impfen.

Hygienekonzept

Für das Bimbacher Event wurde frühzeitig ein Konzept entworfen, das der besonderen Situation durch die Corona-Pandemie gerecht werden soll:

• Es werden nur 1500 Startplätze zugelassen (bisher 2000).

• Die Anmeldung erfolgt nur online und nicht vor Ort.

• Schnelltests und Selbsttests können vor Ort vorgenommen werden.

• Teilnehmer müssen eine Impfung oder einen negativen Schnelltest (maximal 48 Stunden alt) vorweisen.

• Der Start erfolgt in Blöcken in Startzeitfenstern, so dass für genügend Abstand der Fahrer beim Start gesorgt ist.

• Es wurde ein umfangreiches Hygienekonzept für Startplatz und Kontrollpunkte mit relevanten Sicherheitsvorkehrungen entwickelt.

• Es wird keinen Sammelpass zum Eintrag der Veranstaltungen geben. Stattdessen wird die Teilnahme über die Online-Anmeldung ermittelt.

Die Rahmendaten werden von den Mitveranstaltern bedarfsgerecht übernommen, heißt es in der Pressemitteilung der Veranstalter. Natürlich müsse sich die Abwicklung jeder einzelnen Veranstaltung nach der aktuellen Vorgabe der Behörden richten. Kurzfristige Änderungen im Ablauf oder gar eine Absage müssten deshalb wohl oder übel einkalkuliert werden. Schließlich habe das Wohl von Helfern und Teilnehmern allererste Priorität. (hi)

Das könnte Sie auch interessieren