Michaela Schuck (LG Fulda) gewann den Siebenkampf der Frauen.
+
Michaela Schuck (LG Fulda) gewann den Siebenkampf der Frauen.

Wettkämpfe in Corona-Zeiten

Leichtathletik: Der TV Flieden zeigt, wie es geht

  • Angelika Kleemann
    vonAngelika Kleemann
    schließen

Das „Pilotprojekt“ endet erfolgreich und mit der Erkenntnis: In Corona-Zeiten sind Leichtathletik-Wettkämpfe gut durchführbar. Den Beweis lieferte der TV Flieden am Wochenende eindrucksvoll.

Flieden - Das Fazit von Wettkampfleiter Gerhard Reichenauer fällt positiv aus. „Das Wetter war besser als gedacht. Die Athleten waren alle begeistert, was man an den vielen positiven Rückmeldungen sieht. Es hätten lediglich ein paar Teilnehmer mehr sein dürfen als die 40 am Samstag und 60 am Sonntag.“

Im ersten und einzigen Wettkampf dieses Jahres im Leichtathletik-Kreis Fulda-Hünfeld hat der TV Flieden bei den zweitägigen Kreis-Mehrkampfmeisterschaften im „Königreich“ gezeigt, dass Wettkämpfe in Corona-Zeiten unter Berücksichtigung der Hygienekonzepte gut durchführbar sind. Es sei ein bisschen mehr Aufwand in der Vorbereitung, der Wettkampfablauf sei allerdings wie immer, sagt Reichenauer und blickt zuversichtlich nach vorne. Denn eine wichtige Erkenntnis für 2021 hat er gewonnen, falls es bis dahin noch Einschränkungen wegen Corona geben sollte. „Wettkämpfe mit 250 Startern sind gut zu leisten“, befindet Gerhard Reichenauer. Und schickt hinterher: auch mit Zuschauern. Denn denen blieb am Wochenende das Zuschauen verwehrt.

Leichtathletik-Wettkämpfe in Corona-Zeiten: Werden die Wettkämpfe in Zukunft getrennt stattfinden?

Zufrieden bestätigt die Kreisvorsitzende Ramona Sitzmann, zugleich Hygienebeauftragte des TV Flieden: „Die Athleten haben sich vorbildlich verhalten. Obwohl sie sich lange nicht gesehen haben, sind sie sich nicht um den Hals gefallen, haben Abstand gehalten.“ Auf die Wettkampfsaison im kommenden Jahr angesprochen, hat Sitzmann schon so einige Ideen. Beispielsweise die KiLa im Wettkampf von der klassischen Leichtathletik zu trennen und für jede Altersgruppe separat drei Wettkämpfe anzubieten, lässt sie sich entlocken.

Am Wochenende nahmen die hiesigen Leichtathleten das Wettkampfangebot gerne an. Für viele war es der erste und letzte Wettkampf in diesem Jahr und eine wichtige Standortbestimmung hinsichtlich des Leistungsvermögens. Und das hat nicht gelitten. Die Leistungen brauchten sich nicht zu verstecken. Beim TV Flieden gab es einige hochkarätige Bestleistungen zu verbuchen.

Wettkampf der LG Flieden: Schulze mit Bestleistung - Tabea Vogel wird Kreismeisterin im Siebenkampf

So knackte Antonia Seemann (U 18) über die 800 Meter erstmals die 2:20-Minuten-Marke. Schon sechs Disziplinen im Siebenkampf in den Knochen, lief die Fliedenerin in hervorragenden 2:18:93 Minuten durchs Ziel. Den Kampf um den Kreismeistertitel im Siebenkampf entschied im Fliedener Duell Tabea Vogel für sich, die nach dreiwöchiger Trainingspause wegen eines Muskelfaserrisses mit 3965 Punkten Kristin Erb (3917) knapp in Schach hielt. Erb trumpfte dafür im Weitsprung mit neuer Bestleistung von 5,57 Metern auf. Im Siebenkampf der W 15 sammelte Isabel Jahn (LG Fulda) starke 3573 Punkte, setzte sich deutlich von ihrer Teamgefährtin Malene Obermayer (3399) ab und glänzte besonders mit ihrer 100-Meter-Zeit von 12,88 Sekunden. Schnell unterwegs war zudem Teamgefährte Nico Kühnel über die 100 Meter (11,08 Sek.).

Der deutsche Neunkampfmeister Friedrich Schulze (M 15) aus Petersberg-Steinau verpasste knapp sein Ziel, im Kugelstoßen der M 15 die 16-Meter-Marke zu knacken. Mit 15,81 Metern reichte es allerdings zu einer Bestleistung. „Das war ein schöner Abschluss. Alle haben gut mitgezogen“, lobt Jürgen Schuck, Trainer der LG Fulda.

Alle Ergebnisse der Wettkämpfe finden Sie in der heutigen Print-Ausgabe sowie in unserem E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema