Jeder Läufer muss sich dieses Jahr selbst zum Fuldaer Challenge Lauf anmelden und dabei angeben, für welche Firma er läuft.
+
Jeder Läufer muss sich dieses Jahr selbst zur Challenge anmelden und dabei angeben, für welche Firma er läuft.

Beliebter Fuldaer Lauf

Wegen Corona: Aus einer Challenge werden bis zu vier Läufe

  • Laurenz Hiob
    vonLaurenz Hiob
    schließen

Corona stoppt die beliebte RhönEnergie-Challenge. Und doch ist es den Veranstaltern gelungen, ein Konzept auf die Beine zu stellen, das die gesamte Region in Bewegung versetzen soll.

Fulda - Und wie! Denn die Teilnehmer erhalten die Möglichkeit, im Laufe des September bis zu vier Challenge-Läufe zu absolvieren. Der Gesundheit kann das nur förderlich sein. Und das ist ja der Grundgedanke der Challenge seit jeher: Laufen ist gesund!

Natürlich müssen die Teilnehmer auf das gemeinsame Erlebnis des Laufs verzichten. Im kleinen Kreis, mit maximal zehn Kollegen, geben die Veranstalter von A.N.S. aus. 7500 Läufer innerhalb einer Stunde durch Schlossgarten und Fulda-Aue schleusen? Nicht in diesem Jahr. Die große Feier im Rosenbad fällt ebenfalls dem Coronavirus zum Opfer. Vielleicht ein Alkoholfreies im Kreis der Kollegen am Streckenrand, bevor’s zurückgeht. Oder ein lecker Wässerchen zum Abkühlen am Ziel von einer der 14 Routen. Ja, damit lässt sich ausnahmsweise wohl leben.

Wegen Corona wird die Fuldaer RhönEnergie-Challenge anders ablaufen

Und die 14 Routen, die vorgeschlagen und in einem hübschen Booklet zusammengefasst vorgestellt werden, sind eine Bereicherung für die laufende Region: Damit erhält man brauchbare Tipps, wo man sich denn abseits der ausgetretenen Pfade mal zu einem Feierabendläufchen treffen kann. Danke dafür!

FZ-Spendenaktion

Die RhönEnergie-Challenge ist nicht nur ein Laufevent für jedermann, sie dient einem guten Zweck. Zwei Euro der Startgebühr gingen in jedem Jahr an die Spendenaktion unserer Zeitung „Ich brauche Deine Hilfe“, mit deren Erlösen regionale Hilfsprojekte unterstützt werden.

Rund 14.000 Euro kamen durch die Challenge jedes Jahr zusammen. „Wir möchten natürlich nicht, dass diese Spenden einfach wegbrechen“, argumentiert Andreas Nann vom Veranstalter A.N.S. Deshalb hoffe man, dass pro Starter eine freiwillige Spende von zwei Euro überwiesen werde, selbst wenn die Startgebühr in diesem Jahr entfalle. Unternehmen, die diese Spende für ihre Mitarbeiter übernehmen möchten, haben die Möglichkeit, die Summe unter dem Verwendungszweck „RhönEnergie Challenge“ direkt zu überweisen.

Eine Spendenquittung kann unter der Nummer (06 61) 28 01 07 angefordert werden. (sko)

Die Spendenkonten:
Sparkasse Fulda
IBAN: DE 57 530 501 80 000 00 15 284

VR Genossenschaftsbank Fulda IBAN: DE 25 530 601 80 000 00 10 472

Wir stellen in den kommenden Wochen einzelne Routen vor, die allesamt einen (Namens-)Paten erhalten: Die Sponsoren der RhönEnergie-Challenge erhalten quasi ihre eigene Strecke, die FZ als Medienpartner beispielsweise den FZ-Trail, der von den Nonnenröder Teichen hinter Harmerz fernab von Asphalt Richtung Gieseler Forst führt.

Für die Teilnehmer wurden unterschiedliche Strecke zum Laufen zusammengestellt

Wer neugierig ist und nicht abwarten möchte, welche Routen wir in den nächsten Wochen vorstellen, kann auf der Website der Challenge schon mal gucken und sich inspirieren lassen. Ein bunt gemischtes Potpourri an unterschiedlich anspruchsvollen Strecken erwartet das Läufervolk. Und wer durch das Booklet blättert, wird es schwer haben, sich für vier zu entscheiden – und am Ende vielleicht sogar viel mehr als die maximal möglichen Strecken laufen: Denn nur vier Läufe können in die Komoot-App hochgeladen werden.

Damit der Teamgedanke nicht zu kurz kommt und der Ehrgeiz der Läufer geweckt wird, kann auf der Website des Laufs live mitverfolgt werden, wie viele Kilometer die einzelne Firma gelaufen hat. Deshalb ist es wichtig, dass bei der Anmeldung der korrekte Firmenname angegeben wird; die Teilnehmerfirmen der Vergangenheit hat der Veranstalter in einem Drop-down-Menü hinterlegt. Das beschleunigt die Anmeldung und vermeidet falsche Zuordnungen durch unterschiedliche Schreibweisen.

Anmeldung

14 Strecken haben die Veranstalter in und um Fulda ausgewiesen – zwischen gut 5 und 7,5 Kilometern lang. Alle Strecken sind in der Tracking-App „komoot“ angelegt, die von Challenge-Startern kostenfrei genutzt werden kann. Jedem Läufer steht es aber frei, völlig andere Routen zu laufen. Gewertet werden alle Strecken über sechs Kilometer, die gemeldete Starter zwischen dem 1. und 30. September auf der Meldeplattform hochladen. Jeder Läufer darf insgesamt vier Strecken einstellen. Weitere Strecken werden nicht gewertet.

Eine Registrierung für die virtuelle RhönEnergie Challenge ist auf der Internetseite der Challenge bereits möglich. Jeder Läufer muss sich einzeln registrieren, startet aber wie gewohnt für sein Unternehmen, seinen Verein oder seine Schule.

Auf der Website steht außerdem ein digitales Booklet mit Informationen zur Anmeldung sowie den 14 vorgeschlagenen Strecken zur Verfügung, ferner eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Upload der Tracks. Eine Startgebühr wird nicht erhoben. (sko)

https://www.rhoenenergie-challenge.de/

Jeder sollte sich selbst um die Anmeldung für die Fuldaer RhönEnergie-Challenge kümmern

Apropos Anmeldung: Die sollte – und zwar möglichst ab sofort – jeder Teilnehmer für sich erledigen. Das kann zwar theoretisch der Teamkapitän übernehmen. Aber bei größeren Mannschaften hat der viel Arbeit, weil er jeden einzeln anmelden und den Leistungsnachweis hochladen muss. Die Anmeldung läuft über ein Formular auf der Website, das einen Schritt für Schritt durch den Prozess führt.

Lesen Sie hier: Planänderung bei der RhönEnergie-Challenge: Firmenlauf findet den gesamten September statt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema