1. Fuldaer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Vor Para-Jugend-Länder-Cup in Fulda: Ehemaliger Paralympischer Sprinter David Behre im Porträt

Erstellt:

Von: Angelika Kleemann

David Behre verliert bei einem Unfall beide Unterschenkel. Heute ist er Profisportler.
David Behre verliert bei einem Unfall beide Unterschenkel. Heute ist er Profisportler. © Burkhard Kasan

Am 8. September 2007 verändert sich sein Leben auf tragische Weise. Durch einen Unfall verliert David Behre im Alter von 20 Jahren beide Unterschenkel. Noch im Krankenhaus fasst er den Entschluss, Profisportler zu werden. 

Fulda - Mit unglaublicher Willenskraft, Ausdauer und Leidenschaft verfolgt der gebürtige Duisburger dieses Ziel, kämpft sich ins Leben zurück, wird Leichtathlet und – was er kaum zu hoffen gewagt hat –, 2015 Weltmeister im Sprint und 2016 Paralympics-Sieger. Nach Tokio beendet der dreifache Paralympics-Teilnehmer 2021 seine Karriere.

Der Monat September ist ein ganz besonderer. Er bedeutet für ihn Leben, bald in vierfacher Hinsicht. Am 13. September 1986 wird David Behre in Duisburg geboren. Er träumt von einer Karriere als Motocrossfahrer. „Mit fünf Jahren habe ich mit dem Motocross begonnen, war aber wohl zu schlecht, um Profi zu werden“, gesteht er.

Fulda: 32. Para-Jugend-Länder-Cup - Sprinter David Behre im Porträt

Das Schicksal reißt ihn am 8. September 2007 aus allen Träumen. „Ich war mit dem Rad unterwegs. Am Bahnübergang waren die Schranken auf. Die Lok hat mich am ersten Gleis erwischt, 100 Meter mitgeschleift und die Füße amputiert.“ Seine Geschichte hat er schon Tausendmal erzählt. Der Lokführer hat nichts von dem Unfall bemerkt. Behre liegt drei Stunden im dornigen Gebüsch, erwacht aus der Ohnmacht, will aufstehen.

„Das ging nicht. Alles war voller Blut. Meine Füße habe ich nicht gesehen.“ Der Adrenalinausstoß blockiert das Schmerzsystem. „Ich wollte irgendwie überleben, mich zumindest von meiner Familie verabschieden“, schildert er seine Gedanken. „Mit allerletzter Kraft bin ich den Bahndamm hochgerobbt, habe um Hilfe geschrien.“ Eine Frau hört seine Rufe und rettet ihm das Leben.

Behre veröffentlicht Buch „Sprint zurück ins Leben“

Im Krankenhaus sieht er im Fernsehen eine Reportage über Oscar Pistorius. Der Südafrikaner, ebenfalls wie Behre beidseitig unterschenkelamputiert, ist Weltrekordler im Para-Sprint und als „Blade Runner“ auf seinen futuristisch anmutenden Carbon-Prothesen weltbekannt. Behre will Pistorius nacheifern. Der Anfang ist hart, doch David Behres Willenskraft immens. In der Leichtathletik-Abteilung von Bayer Leverkusen entwickelt er sich zum Weltklasse-Sportler, wird Profi, erfüllt sich seinen Traum. (Lesen Sie hier: 32. Jugend-Länder-Cup wird in Fulda und Petersberg ausgerichtet)

David Behre ist glücklich. „Ich will mein altes Leben nicht zurück“, sagt er mit Blick auf die Zeit vor dem Unfall. In seinem Buch „Sprint zurück ins Leben“ schildert er sein Schicksal und wie er es zum Positiven gewendet hat.

Bald kann der 35-Jährige vier Geburtstage im September feiern. Einmal den überlebten Unfall am 8. und seinen Geburtstag am 13. September, am 20. September den seiner dann zweijährigen Tochter, und im September erwartet er mit seiner Verlobten sein zweites Kind.

Auch interessant