Fuldas Baseballer freuen sich auf den Saisonstart: (hinten von links) David Crenshaw, Daniel Gallus, Steven Sylvia, Mike Tsakoumakis, Maleek Leinberger, Paul Kubina sowie (vorne von links) Marvin Rausch, Finn Schulz und Robert Posavec.
+
Fuldas Baseballer freuen sich auf den Saisonstart: (hinten von links) David Crenshaw, Daniel Gallus, Steven Sylvia, Mike Tsakoumakis, Maleek Leinberger, Paul Kubina sowie (vorne von links) Marvin Rausch, Finn Schulz und Robert Posavec.

Burger-Buffet für Zuschauer

Trotz Personalnot: Baseballer aus Fulda starten mit zwei Mannschaften in die neue Saison

  • Sabine Kohl
    VonSabine Kohl
    schließen

Die Personaldecke ist dünn, aber die Vorfreude riesig. Nachdem die Saison zum 25-jährigen Jubiläum Corona zum Opfer gefallen ist, starten Fuldas Baseballer, die Blackhorses, an diesem Wochenende in ihre neue Spielzeit – und das gleich mit zwei Teams.

Fulda - „Was uns in diesem Jahr an Leistungsträgern verlassen hat, ist brutal“, bringt Robert Posavec, Abteilungsleiter der Fulda Blackhorses, die Lage der FT Fulda zugehörigen Baseballer ungeschminkt auf den Punkt. Die Gründe für die zahlreichen Abgänge sind vielfältig: Umzug, gesundheitliche Probleme, die Familie oder, wie im Falle von Jesus Cabrera, die sportliche Weiterentwicklung. Cabrera ist in dieser Saison zu den Bad Homburg Hornets in die 2. Bundesliga gewechselt. Zudem ist gerade Urlaubszeit.

„Ich kann jeden verstehen, der kürzer treten muss oder möchte, aber es ist eine schwierige Situation“, sagt Robert Posavec. Für das Saison-Auftaktspiel am Sonntag gegen die Reserve der Bad Homburg Hornets bekommt er etwa gerade so zwölf Spieler zusammen, drei davon Rookies, die noch kein Ligaspiel absolviert haben. (Lesen Sie hier: „Schweren Herzens“: Fulda Blackhorses zieht zurück)

Baseball in Fulda: Trotz Personalnot starten die Blackhorses mit zwei Mannschaften in die Saison

Zwei der Neulinge sind Finn Schulz (17) und Marvin Rausch (23). Die beiden trainieren erst seit wenigen Wochen mit den Blackhorses. Finn kommt vom Bogenschießen und dem Klettersport. „Beides sind Einzelsportarten, jetzt wollte ich mal etwas in der Mannschaft machen“, erzählt der 17-Jährige. „Mit einem Kumpel habe ich immer schon mal ein paar Bälle geworfen, deshalb habe ich mich jetzt nach einem Verein umgesehen.“ Marvin ist über den Kumpel eines Mitbewohners auf die Blackhorses gestoßen. Früher sei er Kunstscooter gefahren und habe nun nach etwas gesucht, das weniger verletzungsanfällig sei. „Bei den Blackhorses bin ich gut aufgenommen worden. Ich bin schnell und kann gut Bälle fangen. Deshalb spiele ich im Outfield. Da ist die Gefahr nicht so groß, einen Ball ins Gesicht zu bekommen“, sagt er und lacht.

Dass so viele neue Spieler nachrücken – darunter auch zwei Frauen – erleichtert Abteilungsleiter Posavec. Und stimmt ihn einigermaßen hoffnungsvoll, die Saison mit zwei Mannschaften im Spielbetrieb durchzuspielen. Vom Baseball Verband in Hessen sind in diesem Jahr zwei Ligen nach regionalen Gesichtspunkten eingerichtet: Fuldas erste Mannschaft spielt in der Verbandsliga Nord, die zweite Mannschaft in Spielgemeinschaft mit den Heblos Rabbits aus Lauterbach in der Verbandsliga Süd.

Baseball in Fulda: Rookies erhalten Spielzeit in der ersten Mannschaft der Blackhorses

Posavec ist eigentlich kein Fan dieser regionalen Einteilung, eine sportliche mit Auf- und Abstiegsmöglichkeiten wäre ihm lieber. Ob in Playoffs um einen Aufstieg in die Regionalliga gespielt wird, ist noch nicht klar. Andererseits ist dem Abteilungsleiter bewusst: „Wir haben seit mehr als einem Jahr nicht gespielt. Eine richtige Vorbereitung hatten wir ebenfalls nicht. Wir haben keine Ahnung, was uns erwartet.“ Deshalb lautet das erste Saisonziel auch: Spaß am Spiel haben und gesund bleiben. Relativ entspannt sind auch die beiden Rookies Finn und Marvin, die Samstag in der zweiten Mannschaft ihr erstes Baseball-Spiel überhaupt bestreiten, um Sonntag dann gleich in der ersten Mannschaft eingesetzt zu werden.

„Ich finde es cool, dass ich dabei bin“, sagt Marvin. „Ich hoffe, dass ich etwas Spielzeit bekomme und freue mich total drauf.“ Finn freut sich ebenfalls, geht das Spiel heute allerdings entspannter an. „Vor Sonntag habe ich etwas Respekt, mal schauen, welche Unterschiede sich zwischen uns und den erfahrenen Spielern auftun.“

Spielplan

Verbandsliga Nord

25. Juli: Fulda – Bad Homburg

8. August: Fulda –Main-Taunus Redwings

15. August: Bad Homburg – Fulda

22. August: Main-Taunus Redwings – Fulda

5. September: Fulda – Gießen

19. September: Kassel – Fulda

26. September: Fulda – Kassel

3. Oktober: Gießen – Fulda

Verbandsliga Süd

24. Juli: Heblos/Fulda – Erbach

7. August: Rüsselsheim – Heblos/Fulda

14. August: Heblos/Fulda – Frankfurt

4. September: Wiesbaden – Heblos/Fulda

Spielbeginn ist jeweils um 13 Uhr. Gespielt wird auf dem Baseballfeld im Münsterfeldpark in Fulda. Zuschauer sind zugelassen. Die Blackhorses bieten außerdem wieder ihr beliebtes Burger-Buffet an. / sko

Posavec hofft vor allem, dass sein Team nicht vor leeren Rängen spielen muss. „In den vergangenen Jahren hatten wir zwischen 60 und 120 Zuschauer hier oben“, erinnert er sich an die Vor-Corona-Zeit. „Ich hoffe, die haben uns nicht ganz vergessen.“

Bei allem entspannten Herangehen an die neue Saison und aller Unwägbarkeiten wollen Posavec und sein Team den sportlichen Anspruch aber nicht völlig aus den Augen verlieren – auch nicht gegen die Bundesliga-Reserve aus Bad Homburg, die morgen nach Fulda kommt: „Du spielst immer, um zu gewinnen. Sonst bräuchten wir die Kosten für die Ligateilnahme nicht aufbringen, sondern könnten einfach ein paar Freundschaftsspiele machen.“

Das könnte Sie auch interessieren