Die Gewehre bleiben  im Schrank: Die Schützen müssen sich auf Bezirksebene weiter gedulden.
+
Die Gewehre bleiben im Schrank: Die Schützen müssen sich auf Bezirksebene weiter gedulden.

Bittere Nachricht

Sportschützen: Winterrunde im Bezirk Fulda wird nicht gewertet - Ungewisse Lage wegen Corona

Nächste bittere Nachricht für die hiesigen Schützen: Auf einer von Landessportleiter Otmar Martin einberufenen Videokonferenz haben die 36 Bezirkssportleiter und Referenten des Verbandes beschlossen, die Luftdruckwettkämpfe komplett abzubrechen und nicht zu werten.

Fulda - Aufgrund der wohl noch mal verschärften Corona-Verordnung blieb den Verantwortlichen keine andere Möglichkeit, die Winterrunde der Luftdruckschützen nun endgültig abzubrechen. Zwar wollten einige Mannschaften ihre Wettkämpfe hinten anhängen und sogar bis in den April hinein Fernwettkämpfe austragen, doch momentan kann niemand sagen, wann es zu Lockerungen kommt.

Die Winterrunde der Luftdruckschützen im Bezirk Fulda wird somit nicht gewertet. Die Rundeneinteilung erfolgt nach dem Stand der beendeten Wettkampfrunde von 2019/2020.

Wegen Corona wird Winterrunde der Schützen im Bezirk Fulda nicht gewertet

„Das ist sehr schade, da es bereits die zweite Saison ist, die uns fehlt. Das ist sehr hart“, sagt Anja Heck, Trainerin beim SV Petersberg und Bezirksjugendtrainerin. Sie befürchtet, dass vor allem die Nachwuchsschützen durch fehlendes Training und ausfallende Wettkämpfe die Motivation verloren geht. Auf eines hofft sie derzeit noch: Die Kleinkaliberrunde in der Oberliga, die Mitte März starten würde. Dort haben die meisten Teams freie Schießstände. „Wir sind an der frischen Luft und können den Mindestabstand sehr gut einhalten“, nennt sie Argumente für das Kleinkaliberschießen. (Lesen Sie hier: Neuhofer Jan Lübberstedt hat in Köln seine Schiedsrichter-Karriere vorangetrieben)

Die Sommerrunde der Kleinkaliberschützen wird auf Landesebene von Ligaleiter Norbert Link geplant. Er habe mit allen beteiligten Vereinen Rücksprache gehalten. Die Vereine sind guten Mutes, die Runde starten zu können, hieß es in der Videokonferenz. Der Bezirksschützenmeister des Bezirks Fulda-Rhön informierte seine Vereine hingegen, dass auf Bezirksebene die Kleinkaliberrunde im Frühjahr, wie schon in 2020, ausfallen und im Herbst mit der Luftdruckrunde gestartet wird.

Trainerin Anja Heck: Das ist sehr schade

Viele Bezirkssportleiter äußerten bei der Videokonferenz zudem ihre Bedenken, die Bezirksmeisterschaften planmäßig und ordnungsgemäß durchzuführen. Diese müssen zur Qualifikation für die Landesmeisterschaft geschossen werden. Wenn sich Schützen auf den Landesmeisterschaften qualifiziert, nehmen sie an der Deutschen Meisterschaft teil.

In den meisten Schützenhäusern ruht der Sportbetrieb seit November, wann die Türen wieder geöffnet werden, kann niemand sagen. Hier erhofft sich Sportleiter Otmar Martin eine schnelle und vorausschauende Aussage des Deutschen Schützenbundes; erst dann könne man eine Landesmeisterschaft absagen. Eine Entscheidung bezüglich einer Absage der Titelkämpfe konnten die Verantwortlichen nicht treffen.

Bezirkssportleiter äußerten bei der Videokonferenz Bedenken

Eine weitere Videokonferenz soll nun Ende Januar stattfinden. Jedoch läuft den Verantwortlichen langsam die Zeit davon, denn ab dem zweiten Wochenende im Februar sind die Bezirksmeisterschaften beispielsweise im Bezirk Fulda-Rhön geplant.

„Man kann sogar eine Meisterschaft ausfallen lassen. Aber was gäbe das dann für einen Schlamassel, wenn somit alle Schützen direkt zur Hessenmeisterschaft zugelassen wären“, gibt Heck zu bedenken. (sed/akt)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema