1. Fuldaer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Friedrich Schulze aus Petersberg-Steinau versetzt bei der Hallen-DM alle in Staunen

Erstellt:

Von: Angelika Kleemann

Friedrich Schulze beim Hochsprung.
Überflieger Friedrich Schulze stellte drei Bestleistungen auf. © Ralf Görlitz

Drei Bestleistungen und Rang vier bei der Hallen-DM im Siebenkampf: Friedrich Schulze (TV Gelnhausen) ist mit seinem Auftritt in Leverkusen zufrieden. Derweilen sammelten die hiesigen Leichtathleten in Stadtallendorf bei den hessischen Senioren- und den Regionsmeisterschaften zahlreiche Titel.

Leverkusen - Dass bei einem Mehrkampf nicht immer alles fadengerade läuft, ist kein Geheimnis. Bei Friedrich Schulze überwogen bei der Standortbestimmung in Leverkusen die positiven Aspekte. Rang vier mit 5001 Punkten lassen sich gut an. Potenzial nach oben ist reichlich vorhanden. „Sehr zufrieden bin ich mit den Leistungen im Hochsprung, über die Hürden und im Stabhochsprung. Das hat mir sehr gut gefallen“, gibt sich das 16-jährige Multitalent aus Petersberg-Steinau bescheiden.

Denn gerade im Hochsprung, der vorletzten Disziplin, versetzte er die Konkurrenz in Staunen. Der Höhenflug auf 2,04 Meter, womit er seine Führung in der deutschen U 18-Bestenliste um einen Zentimeter ausbaute, brachte Punkte, kostete aber Kraft. Die fehlte dann im abschließenden 1000-Meter-Rennen. „Da kann ich mehr. Ich hatte die ganze Energie in den Hochsprung gesteckt“, sagt Schulze aus Fulda mit Blick auf die vielen Sprünge, die er ab seiner Einstiegshöhe von 1,86 Metern zu absolvieren hatte. 

Fulda: Friedrich Schulze versetzt Konkurrenz bei Hochsprung in Staunen

Der 16-Jährige hat bereits die nächste große Aufgabe im Blick: die Hallen-DM der U 20 in drei Wochen in Sindelfingen. Hier startet er gegen ältere Konkurrenz im Hochsprung. „Dafür muss ich jetzt den Kopf frei bekommen.“ (Lesen Sie auch: Hochsprung: Hessenmeister aus Petersberg-Steinau springt mit 2,03 Meter an die deutsche Spitze)

Großkampftag herrschte am Wochenende in Stadtallendorf. Den Anfang machten am Samstag die Senioren, die um Hessentitel kämpften. Die Teilnehmerfelder waren sehr übersichtlich, die Stimmung dafür umso besser. Die hiesige Delegation war Dauergast auf dem Podest.

So sammelten der Petersberg-Steinauer Nils Milde (M 45), Georg Arnreich vom TV Neuhof (M 65) und „Alterspräsident“ Gerhard Hofmann (LG Fulda), der in der M 85 Alleinherrscher war, jeweils zwei Titel. Bernhard Benkner (TV Neuhof, M 65) als Titelträger und zweifacher Vize sowie Dieter Köhl (TV Flieden) als Dauerbrenner im Hochsprung der M 65 rundeten die Erfolgsbilanz ab. 

Vereine aus Fulda sammeln acht erste Plätze

Am Sonntag ging es an gleicher Stätte dann um die Regionstitel. Acht erste Plätze gingen auf das Konto der hiesigen Vereine, wobei der TV Flieden vier Regionsmeister stellte, der Hünfelder SV drei und die LG Fulda einen. Für die Überraschung sorgte Darian Ave. Der Neuzugang des Hünfelder SV gewann die 60 Meter der M 15 in 7,57 Sekunden und überraschte selbst Trainer Rainer Hahn. „Darian macht erst seit knapp zwei Monaten Leichtathletik. Seine Sprintzeit hätte bei den letzten Hessischen Hallenmeisterschaften für den Endlauf gereicht!“

Deshalb habe Hahn ihn gleich mal für die Hessischen Meisterschaften in zwei Wochen in Frankfurt nachgemeldet. Überhaupt zeigte sich das 16-köpfige Hünfelder Aufgebot gut aufgelegt, zahlreiche Bestleistungen deuten auf ein ordentliches Wintertraining hin.

Zufriedene Gesichter gab es auch beim TV Flieden. Tabea Vogel bestätigte ihre derzeit gute Form mit einem Titel und zwei Vizemeisterschaften, wobei sie als Regionsmeisterin im Weitsprung (5,40 m) der U 20 Konstanz zeigte. Auf der Mittelstrecke erzielte Hannah Jordan als Dritte der Frauen über 800 Meter (2:26,75 Min.) eine solide Leistung. 

Auch interessant