Die Handballer Jannik Bachus und Benedikt Dimmerling im Zweikampf.
+
Vorerst letztes Duell: In der Saison 2019/20 standen sich Jannik Bachus (links) und Benedikt Dimmerling noch in der Landesliga-Partie zwischen Hünfeld und Großenlüder gegenüber. Nach anderthalb Jahren Corona-Pause bestreitet die HSG nun ihre erste Saison in der Oberliga.

Am Sonntag gegen Vellmar

„Wir haben das Potenzial, die Klasse zu halten“ - Großenlüders Handballer starten in die Oberliga-Saison

  • Sabine Kohl
    VonSabine Kohl
    schließen

Gute anderthalb Jahre musste die erste Herrenmannschaft der HSG Großenlüder/Hainzell auf ihr erstes Spiel in der Oberliga warten. Mit umso mehr Motivation geht der Kader um Kapitän Benedikt Dimmerling und Trainer Matthias Deppe nun in das erste Spiel gegen Vellmar.

Großenlüder - „Wir haben so viele Testspiele absolviert, die haben sich schon fast wie eine ganze Saison angefühlt“, blickt Großenlüder/Hainzells Kapitän Benedikt Dimmerling auf die ungewöhnlich lange Vorbereitungszeit zurück. Diese habe im Frühjahr nach der langen Pause sachte begonnen, im Sommer sei die Mannschaft dann aber relativ normal in die Saisonvorbereitung eingestiegen. „Durch den späten Saisonstart haben wir, denke ich, die Defizite nach der langen Pause wieder ausgeglichen“, so Dimmerling.

Wichtig sei es jetzt, mit Selbstvertrauen in die neue Saison zu starten. Zum Start treffen die HSGler auswärts gegen Vellmar (Sonntag, 18 Uhr) und in eigener Halle in Großenlüder (Kreis Fulda) gegen Petterweil (6. November) zunächst auf die vermeintlich schwächeren Gegner der Oberliga-Nordgruppe. Der Leistungssprung von der Landes- in die Oberliga sei allerdings ein gigantischer, bleibt Dimmerling vorsichtig. (Lesen Sie hier: Das erwarten die Bezirksoberliga-Handballer von der neuen Saison)

Fulda: Handballer der HSG Großenlüder/Hainzell starten in Oberliga-Saison

Das weiß auch Trainer Matthias Deppe, der dennoch überzeugt ist, dass seine Mannschaft, die er seit Frühjahr 2020 trainiert und mit der er nun sein erstes Pflichtspiel absolviert, das Zeug für die Oberliga hat. „Wir haben das Potenzial, die Klasse zu halten und werden alles in die Waagschale werfen, uns so teuer wie möglich verkaufen.“

Und dann, ist er optimistisch, sollten die ersten beiden Gegner auch schlagbar sein. Vor allem, so sieht es der Trainer: „Der Druck liegt morgen eher bei Vellmar als dem Oberliga-erfahrenen Gastgeber. Von uns als Neuling erwartet man noch nicht so viel.“ (Passend zum Thema: Handball-Saisonvorschau: Frauen-Teams freuen sich auf den Start in die Saison)

Unterschiedliche Handhabe bei Haftmittel-Einsatz

Neu ist für die Lüderer das Spiel mit Haftmittel. In der eigenen Halle wird dieses in Pflichtspielen zwar noch nicht verwendet, wohl aber im Training sowie in einigen anstehenden Auswärtsspielen. „Das Harzen ist schon eine große Umstellung, weil das Spiel einfach ein ganz anderes ist“, sind sich Benedikt Dimmerling sowie HSG-Neuzugang Jonas Goßmann einig, der die positive Einstellung und den Zusammenhalt im Team lobt, in das sich der 21-Jährige, der in der Jugend bei der MT Melsungen gespielt hat, nach wenigen Monaten gut eingefunden hat.

Trainer Deppe sieht die unregelmäßige Nutzung von Haftmittel weder als Vor- noch als Nachteil: „Wir sind auf beides eingestellt. Die Jungs und ich freuen uns einfach tierisch, wieder spielen zu dürfen.“

Das könnte Sie auch interessieren