Sergej Braun (links) aus Fulda setzte sich gegen den Franzosen Samuel Dbili durch.
+
Sergej Braun (links) aus Fulda setzte sich gegen den Franzosen Samuel Dbili durch.

„Es war sehr unangenehm“

Kampfsport: Sergej Braun mit drittem Sieg bei Senshi-Abend - Auszeichnung als bester Techniker

Sergej Braun hat es wieder getan. Dritter Auftritt beim Kampfsportabend Senshi, dritter Sieg – und zum dritten Mal bekam der sechsfache Weltmeister aus Fulda die Auszeichnung als bester Techniker der Veranstaltung, die zum neunten Mal in Warna (Bulgarien) stattfand.

Fulda/Warna - Sergej Braun stieg im K1 in der Klasse bis 80 Kilogramm gegen den Franzosen Samuel Dbili in den Ring und sicherte sich nach drei Runden den Sieg nach Punkten. Dabei ging die erste Runde an den 1,94 Meter großen Franzosen, der Braun um ganze 16 Zentimeter überragte. Der Kampfsportler aus Fulda steigerte sich in Runde zwei und setzte einen Drehkick an den Kopf seines Gegners, der danach stehend angezählt wurde. Diese Runde ging somit an Braun, der auch den dritten Durchgang für sich entschied.

„Das war sehr anstrengend. Ich habe schon lange nicht mehr gegen einen so großen Gegner gekämpft, zuletzt vor sieben Jahren bei einem Karateturnier. Es war unangenehm für mich“, gab Braun nach dem Kampf zu Protokoll. (Lesen Sie hier: Sergej Brauns Kampf abgesagt: Fuldaer muss wegen Corona-Infektion auf Fight bei Senshi-8 verzichten)

Kampfsport: Sergej Braun aus Fulda besiegt K1-Gegner in drei Runden nach Punkten

Der Fuldaer konnte zwar mit Körpertreffern und Tritten gegen den Oberschenkel seines Gegners punkten, bei Schlägen zum Kopf wurde es jedoch schwierig. „Wenn ich schlagen wollte, hat er mich jedes Mal mit seinem Knie gestört und ich kam nicht an ihn ran“, schilderte der 31-Jährige das Problem. „Aber es war ein guter Kampf gegen einen richtig guten Sportsmann.“

Insgesamt standen bei der Veranstaltung 13 Kämpfe auf dem Programm. Sergej Braun bestritt einen der sieben Profikämpfe, bei denen Athleten aus elf Ländern antraten.

Kampfsport-Sommercamp in Bulgarien: Zwölf Nachwuchskämpfer aus Fulda sind dabei

Begleitet wurde der Fuldaer von zwölf Trainern und Nachwuchskämpfern aus seiner Kampfsportschule Brauns Gym, die am 15. Internationalen Sommercamp der KWU (Kyokushin World Union) in der Sportanlage Kamchia teilnahmen. Dieses Camp beinhaltete den KWU World Youth Cup für Junioren dreier Altersklassen, die KWU-Amateur-Europameisterschaft, den Kampfabend Senshi 9 sowie ein Trainingslager. 1200 Kampfsportler aus 29 Ländern nahmen an der Veranstaltung teil.

„Der Kampfabend fand in einem Amphitheater am Schwarzen Meer statt. Dort herrschte eine mega Atmosphäre. Es waren 1500 bis 2000 Leute da“, schwärmte Sergej Braun. „Es gab zu Beginn und zum Ende der Veranstaltung ein Feuerwerk. Eine Woche lang Sport am Meer, lauter junge Leute und eine entspannte Atmosphäre. Das war toll.“ (Joachim Herbert)

Das könnte Sie auch interessieren