Mal nicht auf dem Wasser, sondern vor dem Panorama der Schweizer Berglandschaft präsentieren sich die Fuldaer Kanuten nach einem erfolgreichen Wochenende.
+
Mal nicht auf dem Wasser, sondern vor dem Panorama der Schweizer Berglandschaft präsentieren sich die Fuldaer Kanuten nach einem erfolgreichen Wochenende.

Im Schweizer Wildwasser

Fuldaer Kanuten holen zahlreiche Treppchenplatzierungen

Bei einem Wildwasserrennen in der Schweiz, das gleichzeitig als Schweizer Meisterschaft galt, zeigten die Fuldaer Kanuten, was sie können. Fast alle Starter vom Kanu-Club Fulda gelangten im Classicrennen unter die ersten drei.  

Fulda - Gestartet wurde in Buochs auf der Engelberger Aar nach nur einem Tag Training. Die zweitschnellste Zeit des Tages im Damenfeld fuhr die Juniorin Christina Massini, in ihrer Juniorenklasse war diese sogar das schnellste Ergebnis. Anne Jäger mit einem zweiten Platz und Hannah Hoßfeld mit einem dritten Platz begeisterten bei den Jugendfahrerinnen.

Fuldas jüngster Teilnehmer Jasper Zentgraf machte in seiner Klasse den dritten Platz für sich fest. Konrad Eichenberg wurde trotz langer Verletzungspause mit einem zweiten Platz in der Wertung der Junioren K1 belohnt. Eichenberg startete außerdem in der international besetzten Mannschaft und holte im Mannschaftsrennen ebenfalls einen zweiten Rang.

Kanu-Club Fulda: Christina Massini mit zweitschnellstem Ergebnis bei den Damen

In seinem ersten Jahr bei den Herren belegte Christian Dajek, der 2019 Mitglied der Jugend-Nationalmannschaft gewesen war, in Buochs mit souveräner Leistung einen dritten Platz. Lediglich 23,21 Sekunden trennten ihn von Linus Bolzerns erstem Platz. Dieser war 2019 Sechster bei der Herren-WM. Wie umkämpft das Feld der Herren war, zeigen die Plätze vier und fünf. Michel Zentgraf wurde mit nur drei Sekunden Rückstand auf Christian Dajek Fünfter. Dazwischen platzierte sich Christopher Massini.

Auch in den Mannschaftsrennen setzten sich die deutschen Sportler erfolgreich durch: Ein erster Platz bei den Herren für Christian Dajek, Christopher Massini und Michel Zentgraf stand zu Buche. Das harte Training der Fuldaer, das diese auch während der Corona-Zeit fortgesetzt hatten, habe sich hier ausgezahlt, teilt der Verein in einem Pressebericht mit.

Christina Massini fuhr im Sprint die zweitschnellste Damenzeit und holte einen ersten Platz bei den Juniorinnen. Anne Jäger empfahl sich mit einem souveränen ersten Platz in ihrer Klasse und fuhr damit die drittschnellste Damenzeit. Hannah Hoßfeld belegte den vierten Platz. Die zweitschnellste Zeit des Gesamtfeldes fuhr Christian Dajek. Konrad Eichenberg belegte im Finale den zehnten Platz.

Das könnte Sie auch interessieren