Deutsche Leichtathletik Meisterschaften Berlin 04 08 2019 Severin Zentgraf USC Mainz
+
Severin Zentgraf will über die 110 Meter Hürden bei den Deutschen Meisterschaften seine Bestzeit unterbieten.

Ziel: Neue Bestzeit

Zehnkämpfer unter Spezialisten: Severin Zentgraf startet bei Deutschen Meisterschaften über 110 Meter Hürden

  • Angelika Kleemann
    vonAngelika Kleemann
    schließen

Mit 14,65 Sekunden ist Severin Zentgraf (USC Mainz) vor knapp zwei Wochen exakt die geforderte Norm für die Deutschen Meisterschaften in Braunschweig gelaufen.

Ehrenberg - Am Samstag geht der 23-jährige Zehnkämpfer aus Ehrenberg über die 110 Meter Hürden an den Start. Und ist bester Dinge, wie der DM-Check zeigt. Die geforderte Norm knackte Severin Zentgraf bei der Kurpfalzgala in Weinheim exakt.

Die Gefühlslage: Sehr gut. Ich habe keine muskulären Probleme. Das Training läuft, ich kann locker in den Wettkampf reingehen.

Das Ziel: Bestzeit, also unter 14,65 Sekunden. Die bin ich vor zwei Wochen entspannt und locker gelaufen. Ich bin mir ziemlich sicher, da kann ich noch ordentlich was runterlegen.

Die Form: Auf jeden Fall steigend.

Die Konkurrenz: Die ist groß. Ich bin Mehrkämpfer und kein Spezialist. Im Olympiajahr unter die Top-5 zu kommen, ist natürlich aussichtslos. Aber dahinter tummeln sich einige, die drei bis vier Zehntel unter meiner Bestzeit sind. Die müssen sie erst mal wieder laufen, und ich kann mich noch steigern.

Das Finale (mit Zentgraf): Warum nicht? Auf jeden Fall möchte ich im Halbfinale einen guten Lauf zeigen, eine ordentliche Zeit laufen und natürlich Spaß haben.

Die Vorbereitung: Durchwachsen. Im Winter hatte ich muskuläre Probleme. Aber seitdem ich in den vergangenen Wochen den Umfang zurückgefahren habe, läuft es besser. Ich bin zufrieden.

Die Anreise: Einen Tag vorher am Freitag. Ein paar Dehnübungen stehen vor Ort auf dem Programm und lockere Steigerungsläufe.

Die Nacht davor: Nichts Besonderes, alles wie immer. Ich habe keine Rituale.

Der Wettkampftag: Sollte es eine Athletentribüne geben, schaue ich mir vorher einige Wettbewerbe an. Zwischendurch lockeres Durchbewegen und Warten, bis ich mich aufwärmen kann.

Der Start: Tunnelblick, dass ich hoffentlich mein gutes Muster abspulen kann.

Die 10 Hürden: Mit möglichst wenigen Kollateralschäden durchkommen, technisch sauber und vor allem schnell laufen.

Die Ziellinie: Alles reinwerfen, am Ende steht hoffentlich eine neue Bestzeit.

Die Belohnung oder das Trösterchen: Nach dem Wettkampf am Abend entspannt etwas Essen gehen.

Das könnte Sie auch interessieren