Siegesschrei von Fan Bo Meng
+
Fan Bo Meng ringt erst Benedikt Duda nieder und macht dann mit Alexandre Cassin den Sack zu: Maberzell gewinnt 3:2.

Tischtennis-Bundesliga

Doppelkrimi mit Happy End: Fan Bo Meng und Alexandre Cassin bescheren Maberzell den ersten Heimsieg

  • Angelika Kleemann
    VonAngelika Kleemann
    schließen

Was wie ein lockerer Aufgalopp aussah, entpuppte sich als ein hartes Stück Arbeit: Tischtennis-Bundesligist TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell hat sein erstes Heimspiel gegen den TTC Schwalbe-Bergneustadt mit 3:2 gewonnen. Die Wilmington-Halle tobt.

Fulda - War das Doppel zum Saisonauftakt am Montag in Saarbrücken noch unterlegen, triumphierten Fan Bo Meng und Neuzugang Alexandre Cassin am Ende. Den Schlusspunkt hinter einen grandiosen Abend in Fulda setzte Cassin, der den vierten Matchball zum 3:1-Endstand und 3:2-Sieg verwandelte.

„Das war ein super Heimspielauftakt mit dem ersehnten Sieg“, zeigt sich Maberzells Vorsitzender Stefan Frauenholz nach über dreistündiger Spielzeit mit vielen Auf und Abs erleichtert. „Erst standen wir kurz vor dem Sieg, dann hatten wir fast verloren“, sagt er mit Blick auf die 2:0-Führung zur Pause. Dass es dann noch zwei Stunden dauern sollte, bis der 3:2-Sieg unter Dach und Fach war, glaubte zu dem Zeitpunkt wohl kaum einer der 230 Zuschauer.

Fulda: Bundesligist TTC RhönSprudel gewinnt erstes Heimspiel - 3:2-Sieg

„Es ist grandios, wieder vor Zuschauern zu spielen. Das haben wir alle sehr genossen“, sagt Cassin, der vor seinem Einzel sehr nervös war. „Ich wollte unbedingt gewinnen und zeigen, was ich kann.“ Das klappte gestern Abend im Einzel nicht, der Franzose musste eine 2:3-Niederlage gegen den Spanier Alvaro Robles hinnehmen. So wurde nichts aus dem möglichen 3:0-Sieg. Den Weg dorthin ebneten Quadri Aruna mit seinem Pflichtsieg gegen Elias Fanefur und Fan Bo Meng, der dieses Mal den Vorzug erhielt vor Ruwen Filus. (Lesen Sie hier: Tischtennis: Fan Bo Meng verteidigt Titel als Hessenmeister - Qualifikation für Deutsche Meisterschaften)

Ergebnisse

Quadri Aruna – Elias Ranefur 3:0 (11:8, 11:5, 11:7), Fan Bo Meng – Benedikt Duda 3:0 (11:9, 12:10, 11:7), Alexandre Cassin – Alvaro Robles 2:3 (10:12, 11:9, 13:11, 4:11, 10:12), Aruna – Duda 0:3 (9:11, 8:11, 4:11), Cassin/Meng – Robels/Ranefur 3:1 (10:12, 12:10, 11:8, 11:7). Zuschauer: 240.

Der 20-Jährige rechtfertigte das in ihn gesetzte Vertrauen. Mit 3:0 rang er im Duell der Nationalspieler den Olympiateilnehmer Benedikt Duda mit 3:0 nieder und war am Ende super glücklich. „Ich habe noch nie gegen Duda gewonnen. In den drei Spielen gegen ihn habe ich genau einen Satz geholt. Im Trainingslager vor Olympia hatte ich gegen ihn keine Chance. Heute hat alles geklappt, zudem hatte ich das Quäntchen Glück. Wie das 3:0 zustande kam, weiß ich nicht genau“, sagt er lachend und zufrieden.

Heimspiel des TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell - „Wir haben dann volles Risiko gespielt“

Als dann nach Cassin Spitzenspieler Aruna gegen Duda (0:3) auf verlorenem Posten stand, musste das Doppel die Entscheidung bringen. Das kostete einiges an Nerven. Nach verlorenem ersten Satz lagen Cassin/Meng mit 1:5 und 2:6 hinten. „Wie sie den Satz noch gedreht haben, war eine wahre Energieleistung“, zollt Frauenholz Anerkennung. „Wir haben dann volles Risiko gespielt“, verrät Meng, der nach getaner Arbeit und Siegesschrei den zwei Köpfe kleineren Cassin auf den Arm nahm. „Unsere Doppelleistung war schon eine Steigerung zu dem Spiel in Saarbrücken. Sie ist aber noch ausbaufähig“, verkündet Cassin.

Das könnte Sie auch interessieren