Im KTM GTX von True-Racing saß der Petersberger Markus Oestreich am Steuer – im Wechsel mit Christian Menzel, Tim Schrick und Jens Dralle.
+
Im KTM GTX von True-Racing saß der Petersberger Markus Oestreich am Steuer – im Wechsel mit Christian Menzel, Tim Schrick und Jens Dralle.

24-Stunden-Rennen

Markus und Moritz Oestreich aus Petersberg feiern mit Teams Klassensiege auf dem Nürburgring

Mit zwei Klassensiegen für die Petersberger Markus und Moritz Oestreich endete das 24-Stunden-Qualifikationsrennen auf dem Nürburgring.

Fulda - 85 Teams waren angereist, um die Form für das 24-Stunden-Rennen am Fronleichnams-Wochenende zu testen. Markus Oestreich aus Petersberg im Landkreis Fulda startet in einem KTM GTX für das Team von True-Racing by Reiter-Engineering. Mit seinen Teamkollegen Jens Dralle (Schorndorf, Testchef „Auto, Motor und Sport“), Tim Schrick (München) und Christian Menzel (Kelberg) siegte Oestreich nach sechs Rennstunden in der Klasse Cup-X.

In der Klasse V5 für seriennahe Fahrzeuge startete Moritz Oestreich auf einem Porsche Cayman von ProSport-Racing. Mit mehr als vier Minuten Vorsprung feierte der Sohne von Markus mit seinen Fahrerkollegen Joel Sturm (Brühl) und Maxime Dumarey (Belgien) den Klassensieg. (Lesen Sie hier: Inklusive Paddler setzen Maßstäbe: 16 Sportler mit Handicap sind beim Kanu-Club Fulda aktiv).

Fulda: Markus und Moritz Oestreich feiern mit Teams Klassensiege auf dem Nürburgring

Der Saisonauftakt der TCR-Germany wurde in Oschersleben ausgetragen. Seine dritte Saison nimmt René Kircher im Volkswagen Golf GTI TCR vom Volkswagen-Team Oettinger in Angriff. Der erste Renntag am Samstag begann mit Platz sieben im Zeittraining zunächst erfolgreich. Doch beim Start ins 30-minütige Rennen zuckte Kircher zu früh und musste anschließend eine Durchfahrtstrafe für den Frühstart absolvieren. Kircher startete noch eine Aufholjagd und fuhr am Ende auf Platz elf ins Ziel.

Besser lief es im Rennen am Sonntag. Nach Rang sechs im Zeittraining erwischte der Hünfelder einen hervorragenden Start und sicherte sich mit einer kämpferischen Leistung den vierten Platz. In der separaten Juniorwertung belegte Kircher damit Platz zwei und einen Podestplatz. (ahe)

Das könnte Sie auch interessieren