Rund 80 Teilnehmer sind beim Rennen des RSV FROH Fulda in Harmerz an den Start gegangen.
+
Rund 80 Teilnehmer sind beim Rennen des RSV FROH Fulda in Harmerz an den Start gegangen.

Tortensprints als Highlight

Radsport-Nachwuchs von FROH Fulda holt zwei Hessenmeister-Titel

  • Sabine Kohl
    VonSabine Kohl
    schließen

Gut 80 Nachwuchsradsportler haben sich zum Saisonabschluss sowie zu den Hessischen Straßenmeisterschaften bei bestem Wetter in Harmerz getroffen. Ausgerichtet hat das Rennen der Fuldaer RSV FROH. 

Fulda - „Das Rennen war ein super Erfolg, sportlich hatten wir ein hohes Niveau und gut anzuschauende Wettkämpfe“, bilanziert Peter Hahner, Rennwart des RSV FROH Fulda, den Wettbewerb. Ausgefahren wurde der Straßenpreis des Bezirks Main-Spessart-Rhön sowie die Landesmeisterschaften für Hessen und Rheinland-Pfalz.

Von der U11 bis zur U19 fuhren die jungen Radsportler unterschiedlich viele Runden über den fünf Kilometer langen Rundkurs um Harmerz. Julian Seng vom RSV FROH Fulda (35:36 Minuten über 20 Kilometer) hat sich in der U13 den Hessenmeistertitel gesichert, gefolgt von Tobias Jahr, der zeitgleich ins Ziel kam. In der Main-Spessart-Rhön-Wertung landete Seng auf Rang sechs, Jahrn auf Rang elf, beide mit einer Minute Rückstand auf den Sieger Finn Liedtke vom RSV Osterweddingen. (Lesen Sie hier: Radsport: Zeitgleich mit Medaillengewinnern - Julian Kadrispahic 16. bei Radsport-DM der Schüler)

Radsport: Zwei Hessenmeister-Titel für Nachwuchs des RSV FROH Fulda

FROH-Radler Julian Kadrispahic wurde mit einer Zeit von 54:37 Minuten über 35 Kilometer Hessenmeister in der U15, gefolgt von Leopold Beirig (ebenfalls 54:37) aus Fulda, der für den TGV Schotten startet. Isabelle Gentzik (SSV Gera) war mit einer Zeit von 1:01:54 Stunden einzige Starterin der weiblichen U15. Ferdinand Beirig, der ebenfalls für den TGV Schotten startet, wurde Dritter der hessischen U17.

Traditioneller Höhepunkt bei den Harmerzer Rennen sind aber gar nicht Titel und Ergebnisse, sondern die Tortensprints. In einer Zwischenrunde wird das Signal zum Sprint gegeben. Wer diesen am schnellsten absolviert, bekommt einen Kuchen. „Die Torten haben in diesem Jahr die Thüringer gewonnen. Aber sie waren so nett, uns ein Stück abzugeben“, berichtet Peter Hahner und lacht.

Radrennen in Harmerz: Tortensprints sind das Highlight für die Sportler

Auch die Tortentradition habe er aus Thüringen mit nach Fulda gebracht, erinnert sich der Rennwart: „2010 in Meiningen war das. Da habe ich meine Jungs zusammengetrommelt und gesagt ‚Die holen wir uns‘.“ Gesagt, getan. Die Torte ging nach Fulda und die Tradition gleich mit.

Die Straßenrennfahrer gehen nun in die Winterpause. Julian Seng, Julian Kadrispahic und Ferdinand Beirig beenden die Saison mit Titeln in der Rennserie des Sparkassen-Förder-Cups in ihren jeweiligen Altersklassen.

Das könnte Sie auch interessieren