Juian Kadrispahic (rechts im grünen Trikot) war mit seiner Leistung zufrieden.
+
Juian Kadrispahic (rechts im grünen Trikot) war mit seiner Leistung zufrieden.

Nachwuchs des RSV Froh Fulda

Radsport: Zeitgleich mit Medaillengewinnern - Julian Kadrispahic 16. bei Radsport-DM der Schüler

Julian Kadrispahic hat mit einer starken Leistung bei den Deutschen Straßenmeisterschaften im Radsport überzeugt. Der zwölfjährige Nachwuchsfahrer des RSV FROH Fulda demonstrierte im pfälzischen Bolanden sein Können in der Schülerklasse U15 und wurde 16.

Fulda - Dabei beendete er zeitgleich im Massensprint mit den Medaillengewinnern das Rennen und rollte nach einer guten Stunde mit einem Stundenmittel von 36,9 km/h zudem als drittbester Fahrer seines Jahrgangs und bester Fahrer aus Hessen über die Ziellinie. Die 7,55 Kilometer lange Runde, die fünfmal gefahren wurde, war anspruchsvoll. Im Vorfeld war klar, dass sich am ein Kilometer langen Anstieg, bei dem es in jeder Runde gut 100 Höhenmeter zu überwinden galt, das mit 140 Fahrern besetzte Feld stark dezimieren würde.

So bildete sich nach der ersten Runde ein Führungsfeld von etwa 50 Fahrern, welches sich Runde um Runde ausdünnte. Julian blieb bis zum Schluss Teil des zuletzt knapp 20-köpfigen Spitzenfeldes, bei dem Benedikt Benz (RSG Offenburg-Fessenbach) mit hauchdünnem Vorsprung zum Meistertitel fuhr.

Radsport: Zeitgleich mit Medaillengewinnern - Julian Kadrispahic 16. bei Radsport-DM

Lesen Sie hier: Großes Talent, große Ziele - Schwimmer Louis Schubert will zu Olympia)

Die Strapazen des Rennens zeigten sich kurz nach der Zielankunft: Julian Kadrispahic musste sich erschöpft hinlegen und krümmte sich vor Schmerzen. Denn die Anspannung im Sprint hatte eine starke Verkrampfung an der Bauchdecke auslöste.

„Ich bin mit meiner Leistung zufrieden, jedoch wurmt es mich schon ein wenig, wenn die Entscheidung im Massensprint fällt. Alle im Führungsfeld waren heiß, wir haben vor allem am Anstieg leiden müssen. Ich hatte damit gerechnet, dass die Gruppe gegen Ende des Rennens kleiner ausfallen würde. Aber so sind halt Radrennen“, sagt der Poppenhäuser. (Sportredaktion)

Das könnte Sie auch interessieren